DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viel Blei – Migros ruft zehn Fertigprodukte zurück



Auf behördliches Geheiss ruft die Migros zehn Fertigprodukte zurück. Es stellte sich heraus, dass eine Zutat in den Fertigsuppen-, -saucen, -Risotto und -Pasta zu viel Blei enthielt. Deshalb sind Gesundheitsschäden nicht auszuschliessen.

Die zehn Produkte wurden bereits aus den Regalen entfernt, wie die Migros am Freitagabend mitteilte. Sie waren in praktisch allen Migros-Verkaufsstellen erhältlich. Kundinnen und Kunden sollten auf den Verzehr verzichten. Wer die Artikel bereits gekauft hat, kann sie gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Betroffen vom Rückruf sind folgende Artikel: Bon Chef Marokkanische Linsensuppe, Bon Chef Sauce Casimir, Bon Chef Mix für Hackfleisch, Bon Chef Mix für Gulasch, Bon Chef Salseria Bolognese all Soja, Subito Risotto Parmigiano, Subito Tomatenrisotto, Subito Risotto mit Spargeln, Subito Risotto Milanese und Subito Pasta alla Nonna. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Logo ist das vegan! Migros

1 / 9
Logo ist das vegan! Migros
quelle: jennifer zimmermann / jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Migros-Cumulus-Strichcode als Tattoo – Ein Schweizer TikTok-Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Rivella-Rausschmiss: Die Marktmacht von Migros und Coop provoziert Widerstand

Migros und Coop dominieren den Schweizer Detailhandelsmarkt. Produzenten müssen sich ihrem Diktat fügen, Konsumenten weniger Wettbewerb hinnehmen. Jetzt appellieren Experten an die Weko.

In Werbungen wird Konsumenten gern eine heile Welt präsentiert, die so nur selten existiert. Im Fall von Coop und Migros flimmern zum Beispiel lächelnde Produzenten über den Bildschirm, die sich glücklich schätzen, die Detailhandelsriesen mit ihren Produkten beliefern zu dürfen. Dass es hinter den Kulissen aber oft heftig brodelt, bekommt man als Konsument erst zu spüren, wenn das gewünschte Produkt nicht mehr an der gewohnten Stelle im Regal zu finden ist.

So geschehen vor ungefähr einer Woche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel