DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04767850 Argentine President Cristina Fernandez de Kirchner participates in a commemoration event of the May Revolution and twelve years of the Kirchner's in power, in Buenos Aires, Argentina, 25 May 2015.  EPA/David Fernandez

Cristina Fernández de Kirchner, Staatschefin von Argentinien.  Bild: EPA/EFE

US-Geheimdienstaffäre: Argentiniens Präsidentin Kirchner soll Snowden getroffen haben



Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner soll den Whistleblower Edward Snowden in Russland getroffen haben. Kirchner sei mit dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter bei ihrem Moskau-Besuch im April zusammengekommen.

Das erklärte Snowdens US-Anwalt Anthony Romero laut der englischsprachigen Zeitung «Buenos Aires Herald» am Donnerstag (Ortszeit). «Sie haben ein einstündiges Gespräch geführt», sagte Romero der Zeitung in der argentinischen Hauptstadt, wo er als Direktor der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) an einem Menschenrechtstreffen teilnimmt.

epa04668200 US whistleblower Edward Snowden speaks during a live broadcast at the CeBIT in Hanover, Germany, 18 March 2015. The world's biggest computer fair CeBIT runs until 20 March 2015. National Security Agency (NSA) whistleblower Edward Snowden, a computer specialist, leaked classified information from the (NSA) to the media.  EPA/OLE SPATA

Edward Snowden während einer Videoübertragung. Bild: EPA/DPA

Romero nannte keine Einzelheiten über die besprochenen Themen. Er wisse nicht, weshalb Kirchner das Treffen nicht öffentlich erwähnt habe. Sie sei das erste Staatsoberhaupt, das mit Snowden zusammengekommen sei. Regierungssprecher Alfredo Scoccimarro beantwortete Anfragen der Zeitung nicht. Kirchner flog am Donnerstag nach Italien, wo sie am Sonntag von Papst Franziskus empfangen werden soll.

Kurz vor der Reise Kirchners nach Russland waren aufgrund der Enthüllungen Snowdens vermeintliche Spionagepläne Grossbritanniens gegen Argentinien veröffentlicht worden. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Einmal mehr kontrovers

«Top Gear» aus Argentinien verbannt. Grund? Wie könnte es anders sein – eine (angebliche) Beleidigung

Das Team der BBC-Sendung «Top Gear» wurde, vermutlich mit Fackeln und Mistgabeln, aus Argentinien vertrieben. Dabei hat alles friedlich angefangen. Moderator Jeremy Clarkson und seine Kollegen wollten für eine Episode die Fahrt auf der legendären Route 40 nach Patagonien drehen. Doch sie haben die Rechnung ohne ein Schild gemacht. Doch nicht ein Temposchild wurde den Briten zum Verhängnis: Das Nummernschild von Clarksons Auto war der Grund, warum sich das Filmteam genötigt sah, nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel