DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.10.2015., Bapska, Croatia - During the night and morning at the border crossing Bapska again began arriving refugees from Serbia.
Photo: Marko Jurinec/PIXSELL (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Auch am Wochenende kommen wieder Tausende neuer Flüchtlinge in Kroatien an.
Bild: Pixsell

Kroatien registriert in drei Wochen mehr als 100'000 Flüchtlinge



Mehr als 100'000 Flüchtlinge sind in den vergangenen drei Wochen beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien angekommen. Fast alle seien in Richtung Ungarn weitergeleitet worden, sagte der kroatische Innenminister Ranko Ostojic dem TV-Sender N1 am Samstag vor dem Flüchtlingscamp Opatovac im Osten des Landes.

Die Ungarn brachten ihrerseits die Menschen an die österreichische Grenze. Allein am Samstag seien bis 9 Uhr fast 2500 neue Flüchtlinge in Kroatien eingetroffen, teilte das Innenministerium in Zagreb weiter mit.

Nachdem das EU-Mitglied Ungarn seinen international umstrittenen Zaun an der Grenze zu Kroatien fertiggestellt hatte, wird möglicherweise schon am Sonntag mit der Schliessung auch der letzten Lücke in Richtung Kroatien gerechnet, wie das nationale kroatische Fernsehen HRT am Samstag berichtete. Für diesen Fall sei ein Notplan mit dem Nachbarn und EU-Mitglied Slowenien abgesprochen, berichtete der Innenminister, ohne Einzelheiten dazu mitzuteilen. (sda/dpa)

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich 1000 neue Flüchtlinge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So tickt die Schweiz

4 Gemeinden, 4 Probleme, 4 Gespräche – wie die Schweiz ihre Herausforderungen meistert

In Samedan GR lässt der Klimawandel die Gletscher schmelzen. In Lausanne VD gehen die Behörden im Kampf gegen die drückende Last der Krankenkassenprämien neue Wege. In Sigriswil BE ist beinahe jeder Dritte Bewohner im AHV-Alter. Und in Chiasso TI reist jeder zweite Erwerbstätige jeden Morgen aus Italien zur Arbeit an.

watson ist kurz vor den eidgenössischen Wahlen in vier ganz unterschiedliche Gemeinden gereist. Sie stehen exemplarisch für jene Themen, welche der Bevölkerung am meisten Sorgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel