DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suche nach Terroristen

Belgien verlangt von Griechenland Auslieferung eines Verdächtigen

Im Zusammenhang mit dem verhinderten Terroranschlag in Belgien haben die Ermittler am Wochenende möglicherweise eine Spur gefunden. Belgien ersuchte Griechenland um die Auslieferung eines dort festgenommenen Verdächtigen.



Am Sonntagnachmittag hatte es noch nach einer falschen Fährte ausgesehen – jetzt scheinen die belgischen Ermittler doch eine Spur gefunden zu haben: Einer der am Samstag in Athen gefassten Männer «könnte eine Verbindung» zu der mutmasslichen belgischen Terrorzelle haben. Dies habe eine vertiefte Überprüfung der vorhandenen Untersuchungselemente ergeben.

Es gebe genügend Gründe um die Auslieferung von einer der zwei festgenommenen Personen zu verlangen, sagte am Sonntagabend der Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft, Thierry Werts, dem Sender RTL. Auf Nachfrage des belgischen Senders RTBF wollte Werts nichts zur Identität und zur möglichen Rolle des Verdächtigen in der mutmasslichen Terrorzelle sagen.

In Athen waren am Samstag mehrere Terrorverdächtige festgenommen worden. Laut griechischen Polizeikreisen wurden DNA-Proben und Fingerabdrücke nach Belgien geschickt. Diese ergaben nun nach eingehender Prüfung offenbar eine Verbindung nach Belgien.

Suche nach Drahtzieher

Übers Wochenende war vermutet worden, unter den in Griechenland Festgenommenen könnte sich auch der Anführer der in Belgien enttarnten mutmasslichen Terrorzelle befinden. Es soll sich dabei um den 27-jährigen Abdelhamid Abaaoud handeln, der aus Marokko stammt und in Brüssel gelebt hat.

Er soll sich nach Medienberichten in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben und die Islamisten in Verviers von Griechenland oder der Türkei aus gesteuert haben. Belgiens Justizminister Koen Geens sagte, gegen den mutmasslichen Anführer der Terrorzelle werde ermittelt. «Ich nehme an, dass er gefunden werden wird», sagte Geens am Sonntag dem Sender VRT.

Alarmzustand in Belgien

In Belgien herrscht Alarmzustand, seitdem die Behörden nach eigenen Angaben einen grösseren Anschlag von Islamisten offensichtlich in letzter Minute vereitelten. Bei einem Anti-Terror-Einsatz im ostbelgischen Verviers waren am Donnerstag zwei gesuchte Extremisten ums Leben gekommen. Direkt danach wurden 15 Personen festgenommen, davon zwei in Frankreich. Später kamen mehrere wieder frei.

abspielen

Ein Amateurvideo zeigt den Einsatz. youtube

In Brüssel bewachen seit dem Wochenende Soldaten gefährdete Objekte. Militär unterstützte die Polizei auch in Antwerpen, der zweitgrössten Stadt des Landes. Die Regierung hatte angekündigt, bis zu 300 Soldaten in den grossen Städten einzusetzen. Einen direkten Zusammenhang zwischen der mutmasslichen belgischen Islamistenzelle und den islamistischen Terroranschlägen in Frankreich, bei denen 17 Personen getötet wurden, sehen die Behörden beider Länder nicht. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie krank: Nur wenige Minuten nach dem Anschlag kursiert bereits dieses Fake-Video im Netz

Chaos in Brüssel: Derzeit ist noch unklar, wie viele Menschen bei den mindestens drei Explosionen verletzt und getötet worden sind. Fest steht aber, dass unbekannte Internetnutzer die Situation nutzen, um Falschmeldungen zu verbreiten – genauer gesagt ein Video, das angeblich die zweite Explosion am Airport der belgischen Hauptstadt zeigt.

Mehrere Twitter-User, aber auch Medien haben das für bare Münze genommen und den Clip ungeprüft in Umlauf gebracht. Dabei zeigen die Bilder einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel