DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfall In der Rämistrasse

Täter geflüchtet – Grosseinsatz der Zürcher Polizei nach Postraub



Auf der Poststelle in der Nähe des Zürcher Bellevue ist am Montag kurz nach Mittag ein Überfall verübt worden. Die Stadtpolizei rückte mit einem Grossaufgebot aus. Der Täter konnte bislang nicht gefasst werden. So die Pressestelle der Stadtpolizei Zürich.

Weil die Angestellten der Poststelle an der Rämisstrasse im Kreis 1 keine schlüssigen Angaben darüber machen konnten, ob sich der Täter noch im Gebäude befand, umstellte die Polizei das Gebäude. Der darauf folgende Einsatz des Sonderkommando Skorpion zeigte, dass der Täter bereits geflüchtet war. Laut der Medienmitteilung der Stadtpolizei Zürich belaufe sich die Beute auf mehrere hundert Franken. Beim Einsatz als auch während dem Raub wurde niemand verletzt. Der Verkehr zwischen Bellevue und Kunsthaus war während knapp einer Stunde unterbrochen. (can)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel