DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Bern

Blaue Geisterfahrerin machte A1 unsicher



Die Kantonspolizei Bern hatte am frühen Sonntagmorgen Mühe, eine Falschfahrerin auf der A1 zur Räson zu bringen. Die Frau fuhr trotz Versuchen der Gesetzeshüter, sie zum Anhalten zu bewegen, unbeirrt mehrere hundert Meter weiter, wie die Polizei mitteilte. Schliesslich hielt sie auf dem Überholstreifen an «und konnte aus dem Fahrzeug gebracht werden», wie es weiter heisst. Wie sich herausstellte, hatte die 39-jährige Frau zu viel getrunken; der Atemalkoholtest ergab mehr als ein Promille. Die Frau fuhr gemäss ersten Erkenntnissen mehrere Kilometer auf der falschen Fahrspur der Autobahn A1. Obwohl sie von anderen Fahrern durch Lichthupen gewarnt worden war, bemerkte sie ihren Fehler nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel