DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsunfall

Lokführer in Freiburg von Stromschlag getötet



Ein Lokführer der Verkehrsbetriebe Freiburg ist am Donnerstagabend durch einen Stromschlag getötet worden. Zu dem Arbeitsunfall kam es, als der 47-Jährige im Bahnhof Freiburg einen Zugteil manövrierte.

Wie die Kantonspolizei Freiburg am Freitag mitteilte, wurde der Lokomotivführer gegen 20.40 Uhr bewusstlos im Führerstand gefunden. Der Kollege, der ihn fand, rief sofort die Rettungsdienste. Reanimationsmassnahmen zeigten aber keinen Erfolg. Der Mann starb noch vor Ort. Zur Unglücksursache wurde eine Untersuchung eingeleitet. Familie und Arbeitskollegen werden psychologisch betreut. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel