DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A helicopter lowers a rescue worker toward a Spanish cargo ship the Luno that slammed into a jetty in choppy Atlantic Ocean waters off Anglet, southwestern France, Wednesday Feb. 5, 2014. The ship had been heading to a nearby port to load up with cargo when its engine failed and the rough waves carried it into the jetty. (AP Photo/Bob Edme)

Alle 12 Crew-Mitglieder der «Luno» mussten per Helikopter evakuiert werden. Bild: AP/AP

Kollision vor Der Französischen Küste

Spanischer Frachter von Wellenbrecher entzweit

Ein spanisches Cargo-Schiff bricht an der Atlantikküste in der Nähe von Bayonne in zwei Teile. Frankreich löst einen Öl-Alarm aus. 



Der spanische Frachter «Luno» wurde vor der französischen Küste in zwei Teile zerrissen. Er kollidierte auf stürmischer See mit einem Wellenbrecher. Grund für den Unfall war ein Motorenausfall, woraufhin das Schiff steuerunfähig wurde, wie DPA berichtet. 

Die 12 Crew-Mitglieder mussten einzeln per Helikopter gerettet und ins Spital gebracht werden. Eine Person erlitt eine Nasenverletzung. Der Frachter war zum Zeitpunkt des Unfalls ohne Ladung unterwegs. 

Weil das Wrack Öl verliert, löste Frankreich zwischenzeitlich einen Öl-Alarm aus. (rar)

A helicopter flies over a Spanish cargo ship that slammed into a jetty in choppy Atlantic Ocean waters and broke in two, off Anglet, southwestern France, Wednesday, Feb. 5, 2014. The ship had been heading to a nearby port to load up with cargo when its engine failed and the rough waves carried it into the jetty. (AP Photo/Bob Edme)

Die Zwei Teile des spanischen Frachters «Luno»: Die eine Hälfte liegt am Strand, die andere im Meer.  Bild: AP/AP

Wieso die Motoren der «Luno» ausfielen, ist noch unbekannt. Bild: AP/AP

epa04056341 Crew members are evacuated by French rescue teams after a Spanish freighter Luno hit  the breakwater and  split in half in Anglet, near Bayonne south west France, 5 February 2014. All crew members were winched to safety by helicopter. With the wreck leaking fuel, a pollution alert was declared  EPA/CHOPIN jEAN DANIEL/PHOTOPQR/SUD OUEST  FRANCE OUT

Nur eines der 12 Crew-Mitgliedern wurde verletzt. Bild: EPA/MAXPPP

A sailor is  lifted off by a military helicopter  after a Spanish cargo ship that slammed into a jetty in choppy Atlantic Ocean waters off Anglet, southwestern France, Wednesday, Feb. 5, 2014.  The hold of the ship, the Luno, was empty when the accident occurred along the coast of the town of Anglet, and a small amount of fuel was spilling into the water, officials said. The ship had been heading to a nearby port to load up with cargo when its engine conked out and the rough waves carried it into the jetty.  (AP Photo/Bob Edme)

Nach ihrer Rettung wurden die unter Schock stehenden Besatzungsmitglieder ins Krankenhaus gebracht.  Bild: AP/AP

Video: Youtube/AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel