DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düdingen FreiBurg

Polizei findet Leiche eines vermissten Kindes



Ein Floss liegt im Wasser beim Seepark in Schiffenen am Schiffenensee, am Sonntag, 18. September 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Blick auf den Schiffenensee bei Düdingen, Freiburg Bild: KEYSTONE

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Mittwoch bei Düdingen FR im Rahmen einer Suchaktion die Leiche eines seit fast drei Monaten vermissten behinderten Kindes aufgefunden. Der leblose Körper der 15-jährigen Autistin trieb im Wasser des Schiffenensees.

Das Mädchen verschwand am 12. November vom Gelände der Stiftung für behinderte Kinder «Les Buissonnets» in Freiburg, während sich sein Betreuer mit einem anderen Kind beschäftigte. Später fand man die Hose und einen Schuh des Teenagers am Ufer der Saane unweit des Schiffenensees.

Weitere Nachforschungen der Polizei brachten keine Ergebnisse. Ein Teil der Familie der Verschwundenen äusserte in der Folge öffentlich die Vermutung, das Mädchen sei nicht verschwunden, sondern Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei schliesst Einwirkungen Dritter aus. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel