DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei sucht Zeugen

Kindergärtlerin in Zürcher Schulhaus missbraucht

Wer die sechsjährige Kindergärtlerin im Zürcher Schulhaus Hofacker sexuell missbraucht haben könnte, ist weiterhin unklar. Die Polizei geht jedoch von einem männlichen Täter aus. 



Die Eltern des Mädchens hatten am Donnerstag Anzeige bei der Stadtpolizei erstattet. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen ereignete sich die Tat am vergangenen Montag in einer Toilette des Schulhauses, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Es gebe klare Anzeichen, dass das Mädchen sexuell missbraucht worden sei, sagte Polizeisprecher Marco Cortesi auf Anfrage. Laut Mitteilung sind auch medizinische Abklärungen im Gang. Die Polizei sucht deshalb Zeugen, die am vergangenen Montag um die Mittagszeit im Schulhaus verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Die Schulleitung hat die Eltern von Kindergärtlern und Schülern über die Anzeige informiert. Das betroffene Mädchen und ihre Familie werden betreut. Die Ermittlungen, Befragungen und Spurenauswertungen von Detektiven und Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich laufen laut Polizei auf Hochtouren.

Weitere Angaben machte die Polizei nicht. Sie verwies auf den Persönlichkeitsschutz der Sechsjährigen sowie auf polizeitaktische Überlegungen. (mbu/sda)

Die Polizei sucht Zeugen

Wer im Zusammenhang mit dem geschilderten Fall im Schulhaus Hofacker an der Hofackerstrasse 45 im Kreis 7 am Montag, 27. Januar 2014, verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. +41 44 411 71 17, zu melden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel