DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Falschaussage

Aarauer «Sex-Lehrer»: Jetzt wird das Opfer angeklagt



Der Prozess erregte einiges an Aufsehen: Im Herbst 2012 wurde ein ehemaliger Lehrer der Bezirksschule Aarau zu drei Jahren Gefängnis verurteilt – wegen Sex mit einer minderjährigen Schülerin. Die beiden hatten zwischen 2002 und 2005 eine Liebesbeziehung. 

Nun kommt es einem weiteren Verfahren: Die Staatsanwaltschaft Aargau hat gegen das heute 26-jährige Opfer wegen falscher Anschuldigungen Anklage erhoben, wie die Aargauer Zeitung berichtet. Sie fordert ein Jahr Gefängnis bedingt und 1000 Franken Busse. 

Der Hintergrund: Während des ersten Verfahren hatte die Schülerin Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Lehrer erhoben. Diese konnten teilweise schon während des Verfahrens durch Alibis widerlegt werden.  

Eine Mehrheit des Bezirksgericht Aarau glaubte der Frau die Anschuldigungen nicht, zumal die Behörden Liebesbriefe gefunden hatten sowie Videos, die das Paar beim einvernehmlichen Sex zeigten. Von einer Verurteilung wegen Vergewaltigung sah das Gericht deshalb ab. Das Urteil gegen den Lehrer wurde denn auch von zweiter Instanz bestätigt und ist mittlerweile rechtskräftig. 

Obwohl Falschanschuldigung ein Offizialdelikt ist, sah die Staatsanwaltschaft Aargau vorerst von einer Anklage ab. Erst eine Anzeige des Anwalts des ehemaligen Bezirkslehrers im Dezember 2012 sowie ein Geständnis der Frau im September 2013 zwangen die Behörden zum Handeln. (mlu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spritztour mit Mamas Auto: 17-Jähriger baut Unfall und macht sich aus dem Staub

Ein 17-Jähriger hat sich in der Nacht auf Dienstag in Winterthur das Auto seiner Mutter «geliehen» und damit eine Spritztour mit seiner Freundin gemacht. Dabei kollidierte er in Stadel mit einem geparkten Lieferwagen. Es wurde niemand verletzt, aber es entstand ein Schaden von über 10'000 Franken.

Ohne den Unfall zu melden, machten sich die beiden jungen Leute zu Fuss auf in Richtung Innenstadt. Dabei wurden sie jedoch von einer Patrouille der Stadtpolizei angehalten, wie diese am Mittwoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel