DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Du weisst schon, was ich will.» 

Und jetzt raten Sie mal, wie sich dieser japanische Räuber bewaffnet hat 



Mit einer überaus kuriosen Bewaffung hat in Japan ein Ganove sein Opfer ausgeraubt. Bewaffnet mit einem Messer und einem rohen Ei klingelte der Täter in Osaka zunächst an der Wohnungstür des Arbeitslosen, wie die Tageszeitung «Yomiuri Shimbun» am Montag meldete. 

Da die Tür unverschlossen war, trat der mit mit einem schwarzen Motorradhelm vermummte Räuber ein, drückte seinem Opfer das rohe Ei aufs Auge und rief: «Du weisst schon, was ich will.» Kurz darauf verschwand der Räuber mit umgerechnet rund 850 Franken. Das Opfer blieb unverletzt. 

In Japan gibt es viel weniger Straftaten als in anderen Industrieländern. Dafür sorgen unter anderem äusserst strenge Waffengesetze. Der Besitz von Schusswaffen ist dort verboten. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel