DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04482002 At least ten people have died after a bus accident near Cieza, in Murcia province, Spain, late 08 November 2014.  EPA/MARCIAL GUILLEN

Der Bus kam von der Fahrbahn ab und stürzte die Böschung hinunter. Bild: EPA

15 Meter in die Tiefe gestürzt

Mindestens 14 Tote bei Busunglück in Spanien



Beim schwersten Busunfall in Spanien seit mehr als zehn Jahren sind im Südosten des Landes mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 41 Insassen des verunglückten Reisebusses wurden nach Angaben der Rettungsdienste verletzt.

Das Fahrzeug war in der Nacht zum Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Ortschaft Venta de Olivia in der Region Murcia von der Fahrbahn abgekommen, eine etwa 15 Meter tiefe Böschung hinabgestürzt und auf der Seite liegengeblieben.

Der Gesundheitszustand von sieben Verletzten wurde als ernst und von einem weiteren als kritisch beschrieben. Die Insassen des Busses waren auf dem Rückweg von einer Pilgerreise. Sie hatten in der Hauptstadt an einer religiösen Veranstaltung für eine vor 40 Jahren gestorbene Nonne teilgenommen. Etwa 60 Kilometer vor Erreichen des Heimatortes Bullas ereignete sich das Unglück.

epa04482004 At least ten people have died after a bus accident near Cieza, in Murcia province, Spain, late 08 November 2014.  EPA/MARCIAL GUILLEN

Am Unfallort verstarben zehn Menschen, vier erlagen bisher im Spital ihren Verletzungen. Bild: EPA

Alkohol- und Drogentest beim Fahrer negativ

Der 36-jährige Gemeindepfarrer, der die Reise organisiert hatte, war nach Angaben der Rettungsdienste unter den Toten. Bei dem Fahrer des Busses, der das Unglück überlebt hatte, wurde ein Alkohol- und Drogentest vorgenommen. Der Befund war nach Angaben der Polizei negativ. Der Besitzer des Busunternehmens, bei dem das Fahrzeug gechartert worden war, wies darauf hin, dass bei dem Bus erst vor wenigen Tagen die technische Prüfung abgenommen worden war.

Der Bischof von Cartagena, José Manuel Lorca Planes, sagte, die Kirche sei bestürzt über das Unglück. Unter den Insassen des Busses seien viele junge Leute gewesen. Zehn der Opfer waren noch am Unfallort gestorben, vier weitere Businsassen erlagen später im Spital ihren schweren Verletzungen. (sda/dpa)

epa04482003 Guardia Civil and Red Cross workers attend to injured people at the scene where at least ten people have died after a bus accident near Cieza, in Murcia province, Spain, late 08 November 2014.  EPA/MARCIAL GUILLEN

41 Personen wurden beim Unfall verletzt, sieben davon ernst. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel