DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ludmila Balkanovic

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

In Sachen Grammatik setzt der Jugo ganz auf «Keep it simple». Ludmila könnte nicht glücklicher darüber sein. Vor allem dann, wenn sie mit ihrer Familie chattet. Oder Promi-News liest.



Ich schreibe wie eine Erstklässlerin, sagt meine Mutter. Es hat sich so eingependelt, dass ich, wenn ich ihr SMS schreibe, mir die Mühe mache und diese auf Jugo verfasse. Fallfehler, sonstige Fehler und Mischsätze inklusive.

Mischsätze sind die, die auf Jugo beginnen, mich dann aber so überfordern, dass ich sie auf Deutsch beende. So geht es mir auch, wenn ich mit meinen Eltern rede. So geht es allen, die zweisprachig aufgewachsen sind.

Ein Salat, der in einem Lachflash endet

Meine Freunde, die meine Familie und mich sprechen hören, sagen, das klinge lustig. Ich selber finde was anderes enorm lustig: Den englisch redenden oder schreibenden Jugo.

Der Grund könnte nicht simpler sein: Der Balkaner gibt sich a) keine Mühe, um englische Ausdrücke englisch zu betonen und gibt b) noch viel weniger auf englische Grammatik. Der Schlawiner schreibt englische, deutsche, und wenn ich es mir recht überlege, auch eigene Ausdrücke und Namen genau so, wie er sie ausspricht.

Neulich sass ich mit einem Freund in einem Jugo-Resti in Winterthur. Er zeigte auf die Karte und fragte mich, was das sei. Ich forderte ihn dazu auf, laut vorzulesen, was da steht. Er las vor, verstand und verlor sich in einem Lachflash. Den Ajsberg/Eisbergsalat hat er dann doch nicht bestellt.

Bild

bild: ludmila Balkanovic

Aus Miley mach Majli, aus Kate Kejt

Noch skurriler und drum noch besser wird es jeweils, wenn ich in den Promi-Magazinen stöbere, auf die meine Mutter on- und offline schwört. Würde ich ihr eine SMS schreiben, in der ich ihr was von «Miley Cyrus» erzähle, hätte die Gute keine Ahnung, um wen es geht. Komme ich mit «Majli Sajrus», ist la Mama im Bilde.

Bild

bild: ludmila Blakanovic

Englische Rechtschreibung findet meine Mutter «mega kompliziert und unlogisch», sagt sie, während wir uns durch ihre Lieblings-Nachrichtenseite im Netz klicken. Sie kann und will einfach nicht verstehen, warum die Amis Kate Moss schreiben, wenn die Gute doch «Kejt Mos» heisst.

Bild

Bild: Screenshot novosti.rs

Und weil wir nun so schön drin sind, anbei ein kleines Best-of.

Kleine Lektion in Sachen Jugo-Grammatik: ein «S» mit kleinem Vögeli-«v» drauf, wird wie ein «sch» ausgesprochen. Und schon ist klar, wie man Prinzessin Charlotte auch schreiben kann.

Kleine Lektion in Sachen Jugo-Grammatik: ein «S» mit kleinem Vögeli-«v» drauf, wird wie ein «sch» ausgesprochen. Und schon ist klar, wie man Prinzessin Charlotte auch schreiben kann. Bild: Screenshot novosti.rs

Bei ganz genauer Betrachtung erkennst du hier neben der Polizei und der Feuerweh einen ganz besonderen Joke.

Bei ganz genauer Betrachtung erkennst du hier neben der Polizei und der Feuerwehr einen ganz besonderen Joke. Bild: facebook.com

Als Zugabe an dieser Stelle ein etwas älteres Original-SMS von mir an meine Mutter zur Veranschaulichung. Inhaltlich geht es um meine Grippe, meinen Waschtag, einen Arzttermin und darum, sie davon abzuhalten, mir alles abnehmen zu wollen, indem sie für mich putzt. Mütter halt <3!

Ein bisschen Italienisch kann ich auch.

Die italienischen Ausdrücke sollen meine Mum an ihre Zeit erinnern, als sie im Alter von 17 in die Schweiz eingewandert ist und als erstes ihre beste Freundin kennenlernte, die ihr Italienisch beibrachte. Ich hingegen tu nur so, als ob ich's ein bisschen könnte.

Bild

bild: screenshot ludmilas handy

Wobei: Ein bisschen kann ich's im Fall auch.

Ich weiss, was «Figlio di puttana» heisst. Oder wie wir schreiben würden: «Filijo di Butana».

Das wars für heute. Man soll ja aufhören, wenns am schönsten ist. Oder wenn man abdriftet. In diesem Sinn «over and out». Oder «ower änd aut».

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic:

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel