DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Balkanerinnen lassen auch mal Fäuste sprechen. Bild: flickr.com/F.//Chicca//K.Silva

Ludmila Balkanovic

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

«Jetzt ficke ich deine Mutter erst recht», twittert eine Balkan-Pop-Queen. Die Aggro-Parolen richtet sie an die bekannte Balkan-Madonna Ceca. Ludmila über die Konflikt-Handhabung/Handgreiflichkeit ihrer Landsfrauen.



Rein äusserlich könnten sie BFFs sein. Beide haben riesige Silikonbrüste, aufgespritzte Lippen, operierte Nasen, Botox in der Stirn. Auch teilen Ceca und Jelena Karleuša ihre ganz grosse Leidenschaft – das Singen. Beide verdienen massiv viel Kohle mit Musik – und eventuell ein bisschen krummen Machenschaften. Sagt man.

Auch haben die Sängerinnen jeweils einen Mann durch Mord verloren. Jelena ihren Verlobten Zoran Davidović Ćanda und Ceca den Vater ihrer Kinder und den als Kriegsverbrecher bekannten Željko Ražnatović.

Meine Damen und Herren: Jelena Karleuša!

abspielen

Jelena Karleuša mit «Pucaj u Ljubav». Video: YouTube/Jelena Karleuša

Nun ist es so, dass sich die «Damen» seit Jahren eine öffentliche Schlammschlacht liefern. Offensiver Bitch Fight statt Diskretion. Fuck it statt hinter verschlossenen Türen ausdiskutieren.

Zurzeit wirft Jelena Ceca mal wieder vor, sie sei mitschuldig am Tod von Zoran Davidović Ćanda. Derweil wettert Ceca im «Blic», dem serbischen Pendant zum «Blick», über Jelenas angebliche Psychospielchen. Diese wiederum antwortet über Twitter mit den Worten «Jetzt ficke ich deine Mutter erst recht». Was wie ein billiger Filmplott klingt, entspricht purer Realität, wie es sie nur im Balkan gibt.

Der verhängnisvolle Tweet

Bild

«Jetzt ficke ich deine Mutter erst recht», twittert Jelena Karleuša an die Adresse von Ceca. Bild: Screenshot Twitter

So tönt Cecas Musik

abspielen

Ceca mit «Andjeo drugog reda». Video: YouTube/Svetlana Ceca Raznatovic

Soeben hat Ceca ein Verfahren, das seit dem Jahr 2000 gegen Karleuša lief, gewonnen. Karleuša muss nun Schmerzensgeld zahlen.

«Balkanische Dummheiten»

Ludmilas Papa

Ich hab meinen Dad, einen passionierten «Blic»-Konsumenten, nach den wahren Details des Bitch Fights gefragt. Er aber ist schon lange ausgestiegen. «Balkanske Gluposti», sagt er zum Tussenkrieg. Was soviel wie «balkanische Dummheiten» heisst.

Mir fallen zum Thema drei andere Frauen ein, denen ich neulich in einer Jugo-Disco begegnet bin. Ich stand in der Warteschlange beim Klo, als es krachte. Zwei gingen auf die Dritte los, weil die mit dem Freund der einen angebandelt haben soll.

Bevor jemand einschreiten konnte, lagen die drei Party-Chicks am Boden, zerrten sich an den sehr blondierten Haaren und Extensions, sorgten im Kollektiv für Hösliblitzer und schrien rum.

Bild

Schminken statt dazwischen gehen, für die Balkanerin eine easy Mission! Bild: flickr.com/Hillary Boles

Derweil zog neben dem Frauenknäuel eine vierte Clubgängerin in aller Ruhe ihren Lippenstift nach, guckte, ob sie etwas zwischen den Zähnen hat und stalkte mit ihrer Freundin den Instagram-Account ihres Crushs. Willkommen in den weiblichen balkanischen Streitmachenschaften.

Fast so, wie wenn der Lesbian-Threesome Realität wird

Der Bitch Fight im Club endete übrigens so, dass zwei Securitys die drei Zicken aus dem Club eskortieren mussten, während eine Horde besoffener Typen so johlte, als würde hier grad ihr Lieblings-Lesbian-Threesome von Pornhub Realität werden.

Und wie ich hier gerade diese Zeilen verfasse, kommt mir in den Sinn, dass auch ich nicht frei von Sünde bin. Letztens fragte mich meine Freundin, die ich seit der ersten Klasse habe, ob ich mich noch daran erinnere, dass ich sie ständig gekniffen und gehauen habe, wenn ich was wollte.

Ich erinnerte mich und entschuldigte mich. Wir sind beide sehr froh, dass ich meine Aggressionen derweil im Griff habe. Ausser im Verkehr, wo mein Mittelfinger gerade erst gestern etwas schneller als mein Hirn war, das eigentlich sowas wie «Chönd Sie nöd ufpasse!?» sagen sollte, es in Realität aber ein «Du Arschloch!» von sich gab.

Abgesehen davon bin ich wirklich total Zen. Also kommt mir jetzt nicht mit «typisch Aggro-Jugos». Danke. Omm.

Eure Ludmila

Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Schwanger!

Vom Tag, der mein Leben für immer veränderte.

Ich hatte mir das alles ja ganz anders vorgestellt.

Ich dachte, mein Körper würde mir Rosamunde Pilcher-artig (rest in peace, Rosy) rückmelden, dass das Wunder des Lebens in mir reift. Süsse Lendenfrüchtchen-Vibes. Oxytocin-getränkte Benommenheit. Wie ein Nebel aus regenbogenfarbigen Einhorntränen würde sich die zukünftige Mutterschaft über meine Weltsicht legen. Den Brüdern Grimm würde SCHLECHT werden, da war ich mir sicher.

Am Ende waren da einfach nur diese riesigen Möpse. Wir waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel