DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Jugos heiraten, geht die Sause schon am Morgen früh los und dauert gerne auch mal drei Tage.

Wenn Jugos heiraten, geht die Sause schon am Morgen früh los und dauert gerne auch mal drei Tage. Bild: Milo von Kovacevic/flickr.com

Ludmila Balkanovic

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!



Wir schliefen unter dem Tisch, während auf diesem unsere Eltern, Grosseltern, Tanten, Onkel, Cousins, Cousinen, Nachbarn und Fremde tanzten, tranken und johlten. Dass Mitternacht schon lange vorbei war und die Kleinen, die nicht unter dem Tisch lagen, noch munter rumrannten, störte keinen.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Ich war sechs Jahre alt, als ich unter besagtem Tisch schlief. Wir zelebrierten die dreitägige Hochzeit meiner 18-jährigen Cousine in einem winzigen Kaff in der Nähe von Belgrad. Gefeiert wurde in einem eigens dafür aufgestellten Zelt im riesigen Vorgarten der riesigen Hütte des Bräutigams.

Ich erinnere mich, dass sich die Frauen mindestens zehn Mal umzogen, die Männer sich irgendwann nur noch von Konterbier ernährten und die Teenager heimlich hinter dem Zelt beim Plumpsklo rauchten. Es war heiss, laut und stank nach Zigaretten, Alkohol, Spanferkel. Trotzdem: es war ein berauschendes wunderbares Fest, das sich in meinen Kindheitserinnerungen fest verankert hat.

Um 10 sind die ersten Schnäpse gekillt

Die letzte Jugo-Hochzeit stieg vor zwei Jahren im gleichen Kaff. In den Augen meines Erwachsenen-Ichs ist so eine Fete noch geiler und abgefahrener, als ich es als Kind erlebt habe.

Über dem Feuer eine riesige Sau am Spiess

Mein Cousin (ich habe deren 10 und 13 Cousinen) ist der Bräutigam. Die Braut muss er in Begleitung eines riesigen Konvois in ihrem Elternhaus abholen. So ziehen wir mit Traktoren, Töffli ohne Nummernschildern, abgefuckten und auch sehr teueren Autos durch die Strassen.

abspielen

So sieht es aus, wenn es Jugos an Hochzeiten krachen lassen. Video: YouTube/ben sedin

Begleitet werden wir von Zigeunern, die Trompete, Harmonika und andere Instrumente spielen. Es ist 10 Uhr. Die ersten Schnapsflaschen sind schon geleert, die ersten Männer haben die Krawatten schon gelockert. Sie singen und tanzen und wirbeln den Cousin durch die Luft.

Die alte Frau mit der Waffe

Der Konvoi wird vom Brautvater angeführt. Er trägt die Nationalfahne. Eine grosse Ehre. Ist mir biz zu theatralisch. Da bin ich zu schweizerisch dafür.

Da amüsiert mich die alte Frau, die auch ganz vorne mitläuft, viel mehr: Sie hat eine Waffe, mit der sie in die Luft schiesst. Wer sie ist, weiss ich nicht. Warum sie das macht, weiss ich auch nicht: «Alter Brauch», erklärt mein Dad. Meine Schwester und ich können und das Lachen nicht verkneifen.

Beim Elternhaus der Braut angekommen, wartet ein riesiges Buffet auf uns. Und eine riesige Sau, die am Spiess über dem Feuer brät. Mir wird etwas schlecht. Die Brautmutter weint theatralisch, während der Brautvater seine Tochter meinem Cousin übergibt. Nun weinen fast alle Frauen. Als Mitläuferin kommen nun auch mir die Tränen.

Sein Schweiss, sein Glück

Nun bewegt sich der Konvoi Richtung Kirche. Nach der Zeremonie kehren wir in ein Hotel ein, das die Familien des Brautpaares gemietet und somit wahrscheinlich die ganze Altersvorsorge ausgegeben hat.

Je mehr die Musiker schwitzen, desto besser hält die Kohle

Hier beginnt mein Lieblingsteil: die Live-Band fährt ein. Mit ihr Sängerin Jelena: lange, sehr gebleichte Haare, riesige Silikon-Brüste, ein viel zu kurzer Rock, pinker Lippenstift und Tigermuster-High-Heels. Jelena schmettert Songs, die alle kennen. Wir singen, tanzen den Nationaltanz «Kolo», flippen theatralisch dramatisch aus.

abspielen

«Kolo» heisst der Nationaltanz, der an jeder Hochzeit getanzt wird. Video: YouTube/Ino 007Cz

Nun packen die ersten Besoffenen die Geldnoten aus, die sie den Musikern aufs Gesicht kleben. Je mehr diese schwitzen, desto besser hält die Kohle. Auch Jelena darf sich über den Geldsegen freuen: Ihr stecken wir die Noten in den Bund ihres Rockes und in ihren Ausschnitt. Dieses Schmeissen mit Geld darf an keiner Hochzeit fehlen.

Wenn ich mal Ja sage ….

Nach knapp 20 Stunden bin ich am Ende. Meine Füsse schmerzen, meine Stimme ist weg, mein Kleid zur Sau. So muss es sein. So ähnlich stelle ich mir auch meine eigene Hochzeit vor.

Erschöpft lasse ich mich aufs Bett fallen und frage mich, wer denn jemals die Muse haben wird, sich auf so Fest mit meiner riesigen Familie und mir einzulassen. Anyone da draussen?

Eure Ludmila!

Mehr von Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel