DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hast du grad das neueste Lockangebot für Neukunden deines Anbieters entdeckt? Dann lohnt es sich, zu reagieren. Bild: EPA

Money Matter

«Wie kann ich als langjähriger Kunde von Telecom-Aktionen profitieren?»

Andreas (41): «Sunrise, Swisscom, Salt und Co. locken auf ihren Webseiten mit fetten Rabatten beim Neuabschluss eines Mobilfunkabos. Als langjähriger, treuer Kunde gehe ich leer aus. Wie kann ich von Telecom-Aktionen profitieren?»

Jean-Claude Frick / Comparis



Lieber Andreas

Im Mobilfunkmarkt in der Schweiz ist ein Verdrängungskampf im Gange. Praktisch jede Person hat inzwischen ein Smartphone. Darum können die Telecom-Provider nur noch wachsen, indem sie der Konkurrenz Kunden abjagen. Das funktioniert zum Beispiel mit Aktionen für Neukunden. Und von diesen gibt es zahllose.

Als zufriedener Kunde ohne Lust auf einen Anbieterwechsel ist man aber auch nicht machtlos. Mehr als die Hälfte aller Handykunden hat noch nie beim eigenen Anbieter nachgefasst. Dabei ergäbe sich genau hier eine Chance zu sparen.

Hartnäckig sein und beim eigenen Anbieter nachfragen

Siehst du eine spannende Rabatt-Aktion des eigenen Providers, solltest du zum Telefon greifen und die Helpline anrufen. Du solltest gut vorbereitet ins Gespräch gehen und die Rabattpreise sowie auch den Preis deines aktuellen Abos kennen. Frage gezielt nach dem Rabatt für Neukunden.

Eine Vorstellung, was am eigenen Abo «verbessert» werden könnte, hilft bei der Argumentation. Du kannst beim Gespräch auch damit «drohen» zu kündigen. Schliesslich wollen die Provider keine Kunden verlieren. Der Aufwand, einen neuen Kunden zu gewinnen, ist viel grösser als einen eigenen, zufriedenen Kunden zu behalten. Meistens bekommt man dann die eine oder andere Verbesserung; sei es ein grösseres Inklusiv-Datenvolumen oder einen günstigeren Preis.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Einigen Telecom-Providern ist durchaus klar, dass die Ungleichbehandlung von Neukunden und bestehenden Kunden unfair ist. So gibt es auch für die eigenen Kunden ab und zu Aktionen und Verbesserungen der eigenen Abos. Diese sind meistens mit einer Vertragsverlängerung verbunden.

Eigenes Abo immer mal wieder überprüfen und vergleichen

Unabhängig von Aktionen lohnt es sich, das eigene Mobilfunkabo hin und wieder zu überprüfen. Gibt es eventuell ein günstigeres Abo beim eigenen Provider? Braucht man das inkludierte Roaming-Guthaben wirklich jeden Monat? Oder reicht es, vor den Ferien ein Datenpaket zu erwerben? Mit dieser Strategie lassen sich schnell auch abseits von Rabatt-Aktionen monatlich ein paar Franken sparen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus verbreitet sich

1 / 14
Das Coronavirus verbreitet sich
quelle: epa / yonhap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum ersten Mal liegt ein umfassender Faktenbericht zu 5G vor – das solltest du wissen

Die Schweizer Mobilfunknetze stossen an ihre Grenzen. Swisscom und Co. wollen das leistungsfähigere 5G-Netz rasch ausbauen. Kritiker befürchten gesundheitliche Risiken. Ein lang erwarteter Expertenbericht des Bundes gibt nun teilweise Entwarnung – mit einem grossen Aber.

Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G, erhitzt die Gemüter. Vor einem Jahr hatte die damalige Umweltministerin Doris Leuthard eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese hat nun am Donnerstag ihre Ergebnisse präsentiert. Mit dem Bericht legt die Arbeitsgruppe einen umfassenden Faktenbericht vor (PDF). Das sind die wichtigsten Ergebnisse.

Auf eine Änderung der Grenzwerte für das 5G-Netz, wie sie die Mobilfunkanbieter gefordert hatten, konnte sich die Expertengruppe nicht einigen. Daher gibt sie auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel