DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Triumph für die SVP

FDP und CVP für automatische Ausschaffungen

Die bürgerliche Mitte will die Ausschaffungsinitiative strikt umsetzen.



stefan schmid, aargauer zeitung

Es zeichnet sich ein Triumph für die SVP ab: Gut drei Jahre nach der Volksabstimmung kommt morgen das Gesetz zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative ins Parlament. Dabei zeichnet sich ab, dass sich eine Mehrheit auf die Seite der SVP schlagen wird.

So sollen ausländische Straftäter künftig je nach Delikt automatisch, das heisst ohne Prüfung der Umstände und der Verhältnismässigkeit, ausgeschafft werden. Ein solches Gesetz verstösst gegen Artikel 5 der Bundesverfassung wie auch gegen die von der Schweiz unterzeichnete europäische Menschenrechtskonvention (EMRK).

FDP und CVP für die harte Variante

FDP und CVP werden sich dem Vernehmen nach grossmehrheitlich für die harte Variante aussprechen. Im bürgerlichen Lager leisten nur die Grünliberalen Widerstand. Sie plädieren für einen Kompromiss. Auch der Bundesrat will die Initiative umsetzen, ohne dabei gegen die Verfassung oder das Völkerrecht zu verstossen. Er schlägt dem Parlament deshalb eine abgeschwächte Variante vor, die aber von der vorberatenden Kommission abgelehnt wurde. 

Staatsrechtler Markus Schefer geht davon aus, dass ein hartes Gesetz keine Anwendung findet. Der Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg werde einen Ausschaffungsentscheid, der automatisch erfolgt, kassieren. Auch das Bundesgericht hat sich gegen eine strikte Anwendung ausgesprochen. Internationale Verträge seien für die Schweiz bindend, lautete die Begründung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel