DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Apple präsentiert die neuen iPhones – das musst du wissen

Am 12. September ist Apples Keynote des Jahres. Die Vorschau.



Wie Apple Geschichte schrieb 

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist los?

Am Mittwoch, 12. September, präsentiert Apple die nächste iPhone-Generation.

Die Keynote wird ab 19 Uhr im Internet übertragen.

watson berichtet live.

Was soll daran spannend sein?

Es ist aus Konsumentensicht die Technologie-Show des Jahres (siehe unten). Apple gibt nicht nur bei den Smartphones die Trends vor, sondern dominiert diverse Branchen und beeinflusst die Freizeit- und Unterhaltungsindustrie.

Letztes Jahr sorgten die Kalifornier mit dem iPhone X für einen Paukenschlag. Allerdings wurde das erste Handy mit 3D-Gesichtserkennung wegen seines Preises kritisiert und von einigen Leuten verschmäht. Nun soll Apple seine Strategie angepasst haben und nicht nur das bislang grösste iPhone herausbringen, sondern auch ein erschwingliches Einsteigermodell.

Warum ist die iPhone-Keynote so wichtig?

Ob es einem gefällt oder nicht: Apple hat 2007 mit dem iPhone das Smartphone-Zeitalter eingeläutet und hält die anderen Hersteller auf Trab. Die Kalifornier machen innovative Technologien massentauglich, wie diverse Beispiele illustrieren:

Frustrierend aus Sicht vieler Konsumenten: Auch bezüglich Preis schauen die anderen Premium-Hersteller, was Apple tut. Und so gibt's mittlerweile auch Android-Smartphones, die die 1000-Franken-Schallgrenze durchbrochen haben.

Apple schnappt sich seit Jahren den Löwenanteil der Gewinne, die weltweit mit Smartphones erzielt werden. Doch sind die Verkäufe in vielen Ländern ins Stocken geraten und zumindest in Europa und den USA ist von einer Marktsättigung die Rede. Das bedeutet, der Konkurrenzkampf verschärft sich – und Apple dürfte dieses Jahr mit einem «Budget-iPhone» auf Huawei und andere Herausforderer aus Asien reagieren.

Welche neuen iPhone-Modelle kommen?

Es soll gleich drei neue iPhones geben:

iPhone XS und XS Plus? Come on, Apple!

Ob mit oder ohne Namenszusatz: Nennt Apple wirklich seine beiden neuen OLED-Modell iPhone XS?

Das wäre dann wohl der merkwürdigste Marketing-Schachzug aller Zeiten, handelt es sich doch insbesondere beim 6,5-Zoll-Modell nicht um «Extra Small», sondern um ein ziemlich grosses Mobilgerät.

Und auch XC klingt nicht nach einem Geniestreich. Da würde die Namensgebung an das Plastik-iPhone 5C erinnern, das Apple 2013 neben dem iPhone 5S herausbrachte und das trotz relativ tiefem Preis als Flop in die Geschichte einging.

Nun, am Mittwochabend wissen wir mehr und sehen auch, ob diese chinesischen Imitate zutreffen:

Und sonst noch?

Apples September-Keynote steht traditionell im Zeichen der neuen iPhone-Generation und grosser Software-Updates für die verschiedenen Geräte-Kategorieren. Was aber nicht heisst, dass keine weiteren Hardware-Ankündigungen gemacht werden.

Als ziemlich sicher gelten:

Überfällig ist die letztes Jahr angekündigte Ladestation AirPower, die iPhone und Apple Watch induktiv auflädt. Damit sollen sich alle neuen Modelle «kabellos» aufladen lassen.

Was viele iPhone-User betrifft, ist iOS 12. Die neue System-Software steht kurz vor der offiziellen Lancierung.

Es ist davon auszugehen, dass Apple iOS 12 nach der Keynote in Cupertino zum Download freigeben wird. Es soll auf dem iPhone 5S und neueren Modellen laufen.

Und als «One More Thing» ein paar neue Macbooks? Das dürfte Wunschdenken bleiben. Aber man weiss ja nie ...

Interessierst du dich für die neuen iPhones?

Das könnte dich auch interessieren:

Das nennt sich Misophonie und ist eine anerkannte Störung

Video: srf

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel