DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Apple, das ist nicht euer Ernst mit den neuen iPhones?!

Bald haben wir Gewissheit: Im September präsentiert Apple seine 2019er Smartphones. Langsam zeichnet sich ab, was uns erwartet ...



Wohl Anfang September präsentieren die Kalifornier die neuen iPhones. Wobei wir die vom Apple-Marketing vorgesehenen Modellbezeichnungen noch nicht kennen. Heissen sie tatsächlich iPhone 11, iPhone 11 Max, und iPhone 11R?

Bei watson sind wir grundsätzlich zurückhaltend, was Gerüchte zu noch nicht verfügbaren Smartphones betrifft, egal von welchem Hersteller. Doch nun kann ich als Apple-User und kritischer Beobachter nicht länger schweigen, denn:*

Mit den 2019er iPhones droht ein Design-Fail.

Darauf deuten ernstzunehmende Berichte hin. Seien dies in Asien geleakte technische Skizzen oder übereinstimmende Schilderungen von anonymen Informanten.

* Okay, zugegeben, die Geschichte passt auch ganz gut in die aktuelle Saure-Gurken-und-Affenhitze-im-Büro-Zeit. 😌

Lieber Jony Ive,
wir müssen reden!

Was ist hier falsch hässlich?

Bild

Das sind iPhone-Dummys, aber vermutlich ziemlich realistische. screenshot: 9to5mac

Soll das wirklich der Abschiedsgruss des legendären Apple-Designers sein, bevor er sich selbstständig macht?

Was sich hinter dem unförmigen schwarzen «Bump» mit den Apple-typisch abgerundeten Ecken verbirgt, ist modernste Kamera-Technik. Dazu folgt unten mehr.

An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass es sich um iPhone-«Mockups» aus China handelt. Findige Geschäftsleute verkaufen schon seit Monaten solche «Dummys», und Tech-Blogs drehen Hands-on-Videos darüber.

Ob die neuen iPhones tatsächlich so aussehen, erfahren wir wohl erst im September. Dann dürfte Apple seine wichtigste Keynote abhalten. Leider gibt's bislang keinerlei Gerüchte, die die Befürchtungen zum Design-Fail entkräften.

Dass es Design-technisch anders geht, dürfte ausgerechnet Apples grösster Smartphone-Konkurrent Samsung unter Beweis stellen. Und Apple zuvorkommen. Am 8. August, mit dem Galaxy Note 10. Dank eines Mega-Leaks wissen wir zwei Wochen vor der Vorstellung, wie die Koreaner die Dreifach-Kamera auf der Rückseite positioniert haben:

Bild

Drei Kamera-Sensoren, vertikal angeordnet, rechts daneben der LED-Blitz. bild: winfuture.de

Na, geht doch!

Was wir (fast) sicher wissen

Seit Monaten erreichen uns Gerüchte und wilde Spekulationen rund um die 2019er iPhones. Nun kristallisieren sich langsam, aber sicher die plausiblen heraus:

Zur Akkuleistung gibt es bislang keine Informationen. Und damit kommen wir zum wichtigsten neuen Feature.

Dreifach-Kamera?

Das iPhone 11 und das iPhone 11 Max sollen über drei Kameras auf der Rückseite verfügen, die im schwarzen «Quadrat» untergebracht sind. Inklusive LED-Blitzlicht.

Die aktuellen Topmodelle, das iPhone XS und das iPhone XS Max, haben zwei Kamera-Sensoren, die senkrecht untereinander positioniert sind, und dazwischen den Blitz.

9to5Mac will von Informanten gehört haben, dass die neuen iPhones tatsächlich den Mockups ähnlich sehen, die herumgeistern. Der zusätzliche Platz werde vom dritten Kamera-Sensor beansprucht. Dieser ermögliche es, Weitwinkelbilder aufzunehmen, wie schon Bloomberg berichtete.

Bild

screenshot: youtube

Das Weitwinkelobjektiv soll auch eine neue Kamerafunktion namens «Smart Frame» ermöglichen. Dabei wird zusätzlich ein Bereich ausserhalb des gerahmten Bereichs von Fotos und Videos erfasst. Dieser Ausschnitt steht für eine gewisse Zeit zur Verfügung. Etwa um die Perspektive anzupassen oder um den Schnitt nachträglich verändern zu können.

Die zusätzlich erfassten Bild-Informationen werden angeblich für einen begrenzten Zeitraum gespeichert und anschliessend aus Datenschutzgründen automatisch gelöscht.

Die Frontkamera des iPhone 11 soll ebenfalls aufgemotzt werden und unterstützt laut 9to5Mac-Informant auch Slow-Motion-Aufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde (FPS).

Womit wir fast am Ende sind, und zurück beim erwähnten Design-Fail: Angeblich haben alle drei neuen iPhones ein grosses schwarzes Quadrat auf der Rückseite. Und dies, obwohl das iPhone 11R nur zwei Kamera-Sensoren besitze ...

Bild

Alle neuen iPhones sollen den Kamera-Klotz aufweisen, obwohl dies beim günstigsten Modell nicht nötig wäre. screenshot: 9to5mac

Reicht das?

In Sachen Kamera war das iPhone früher mal führend. Dann holten die Konkurrenten, allen voran Samsung und Huawei, auf, und zogen an Apple vorbei. Dies gilt für verschiedene Innovationen im Bereich Fotografie, die den Smartphone-Knipsern noch bessere Bilder ermöglichen. Sei dies bei der Hardware, etwa mit einem starken optischen Zoom, oder sei dies bei der Software, mit einem Nachtmodus, der selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder bringt.

Als Trost bleibt den erfolgsverwöhnten Kaliforniern die Videoleistung. Da ist das iPhone derzeit noch führend – und dürfte es auch ab kommendem Herbst wieder sein.

Bleibt die Frage, ob Apple an der eingeschlagenen Hochpreispolitik festhält und seine 2019er-Flaggschiff-Modelle weit jenseits der 1000-Franken-Schmerzgrenze belässt.

Laut Marktforschern soll im Heimmarkt USA das am wenigsten teure iPhone XR das populärste Modell sein. Mal schauen, für wie viel Geld es hierzulande ein neues iPhone gibt.

Interessierst du dich für ein neues iPhone?

Quellen

Die iPhone-Mockups
im YouTube-Video:

abspielen

Video: YouTube/9to5Mac

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Apple-Produkte von Jony Ive

1 / 21
Die Arbeiten von Apple-Designer Jony Ive
quelle: epa / monica davey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel