DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Widerliche Nazi-Zombies warten auf die Spieler. bild: zvg/activison

Analyse

Nazi-Zombies in «Call of Duty»? Das geht doch nicht! – Doch, das geht!

Röchelnde Nazi-Zombies sind ein beliebter Teil der Populärkultur. Jetzt stöhnen sie auch im neuen Shooter «Call of Duty: WWII» – und das ist völlig ok. Eigentlich.



Die Nazi-Zombies sind wieder da. Das neue Call of Duty: WWII spendiert den stinkenden Antimenschen gar einen eigenen Modus. Der Spieler oder die Spielerin macht Jagd auf die stöhnenden Geschöpfe – und löst nebenher ein paar kleinere Rätsel.

Bild

Gleich hat er dich! bild: zvg/activison

Was folgt, ist unvermeidbar: Ein Aufschrei geht durch die Reihen der selbst ernannten Kulturkritiker. «Das gehört sich doch nicht! Nazi-Zombies in Videospielen verharmlosen den schrecklichen Nationalsozialismus!», meinte vor kurzem ein Freund zu mir. «Das muss man doch wirklich nicht machen!», doppelte er nach.

Stimmt, das muss man nicht machen, aber man kann.

Nazi-Zombies: Wiederkehrende Gäste

Nazi-Zombies stöhnen seit jeher in Videospielen: Während in «Zombie Army Trilogy» Nazi-Zombies ohne grosse Hintergrundgeschichte über den Haufen geschossen werden dürfen, sind sie in der «Wolfenstein»-Reihe ein gern wiedergesehener Gast. Hier kehren die toten Nazis in bester Trash-Form zurück und werden sogar unter anderem noch mit Metall zu Mensch-Maschinen-Kreaturen zusammengesetzt. Und das ist nur die Spitze des Ideen-Eisbergs.

abspielen

Der Trailer zum neuen «Wolfenstein». Video: YouTube/BethesdaSoftworksDE

Die Filmindustrie stöhnt schon lange

Was die Game-Industrie anbietet, hat die Filmindustrie schon viel länger im Angebot. In «Shock Waves» aus dem Jahr 1977 durften bereits Nazi-Zombies über den Bildschirm schlurfen. Viele weitere Horror-Filme bedienten sich dieser modrigen Hakenkreuz-Fans: «Sumpf der lebenden Toten» (1981), «Dead Snow» (2009) oder «Frankenstein's Army» (2013) liessen Nazi-Zombies auf die Zuschauer los. Unzählige Gastauftritte hatten die schlurfenden Faschisten auch schon in der langlebigen Literatur- und Comic-Geschichte.

Kurz: Nazi-Zombies gehören zur Trash-Unterhaltungskultur dazu, wie Superhelden und Sternenkrieger.

abspielen

Der Trailer zum kruden Film «Frankenstein's Army».  Video: YouTube/Movieclips Trailers

Nicht alle Konsumenten haben daran Spass. Viele finden das sehr bedenklich und anstössig. Das ist durchaus verständlich. Doch wer sein Unterhaltungsherz ein bisschen öffnet und zwischen den sozialkritischen Zeilen des jeweiligen Mediums liest, darf Nazi-Zombies durchaus ohne Bedenken unterhaltsam finden. So auch im neuen «Call of Duty: WWII».

Dennoch bleibt da beim aktuellen «Call of Duty» irgendwie ein mulmiges Gefühl zurück. Und zwar aus gutem Grund ...

Achtung: Spoiler!

Wer die Kampagne zu Ende spielt, besucht am Schluss der Geschichte ein erobertes Konzentrationslager, um dort einen entführten Kameraden zu suchen. Leichen liegen herum, der Tod ist allgegenwärtig. Dieser kurze Level-Abschnitt ist aber alles andere als interaktiv. Das bedeutet, man bewegt zwar die Spielfigur mit dem Gewehr in den Händen durch das Areal, aber man kann nicht interagieren, sprich, keinen Schuss abgeben oder sonstige Aktivitäten tätigen. Nur herumlaufen und sich diese scheussliche Stätte des Todes ansehen ist möglich. Dabei macht sich ein mulmiges Gefühl in der Bauchgegend breit, ein richtiges Unwohlsein. Darf man seine Spielfigur in einem Spiel, das in erster Linie der Unterhaltung dient, in einem Konzentrationslager bewegen? Darf sowas überhaupt gezeigt werden?

Kurze Antwort: Ja! Aber ...

Es ist begrüssenswert, dass sich die Entwickler diesem schwierigen Thema angenommen haben. Die Videospielbranche gibt sich gerne als erwachsen und will als Medium wahrgenommen werden, das längst den Kinderschuhen entkommen ist. Dann ist so ein kompromissloser Epilog am Ende eines Unterhaltungsspiels durchaus zu begrüssen. Denn trotz Hurra-Patriotismus und Kriegsspielerei, der Dämpfer am Schluss kommt zur richtigen Zeit.

Eine Ohrfeige für die Spieler

Krieg ist ein Irrsinn. Der Zweite Weltkrieg war ein Irrsinn. Das Töten ist irrsinnig. Das wird mit diesem kurzen, aber sehr eindrücklichen Lauf durch ein abscheuliches Konzentrationslager nochmals verdeutlicht. Dem Spieler wird quasi ins Gesicht geschlagen, an sein Gewissen appelliert. Er oder sie hat zwar ein Unterhaltungsprodukt konsumiert, das aber einen wahren, äusserst schrecklichen Hintergrund besitzt. Das tut weh und das ist auch gut so!

«Der kurze Abschnitt im Konzentrationslager verkommt zur Farce, wenn man bedenkt, dass das Spiel gleichzeitig einen spassigen Nazi-Zombie-Modus präsentiert.»

Und dennoch haben es die Entwickler verpasst, die Thematik auch wirklich ernst zu nehmen. Denn der kurze Abschnitt im Konzentrationslager verkommt zur Farce, wenn man bedenkt, dass das Spiel gleichzeitig einen spassigen Nazi-Zombie-Modus präsentiert. Untote Nationalsozialisten werden hier mit einem Trash-Kleid überzogen und als Kanonenfutter freigegeben. Man entfernt sich hier wieder komplett von der Realität und taucht in eine krude Welt hinein, die jenseits der Zeitgeschichte existiert.

Bild

Hau einfach ab! bild: zvg/activison

Hätte man auf den Nazi-Zombie-Modus komplett verzichtet oder ihn später wenigstens als freiwilligen DLC angeboten, wäre der nicht-interaktive Kurzlevel am Schluss, der einem wirklich zum Nachdenken anregt, viel intensiver und nachhaltiger geworden. Da haben die Macher definitiv eine sehr grosse Chance verpasst.

«Call of Duty: WWII» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Das war die Zürich Game Show 2017

Video: srf/SDA SRF

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Liebe Impfskeptiker, wollt ihr ewig im Lockdown bleiben?

Ein beträchtlicher Teil der Schweizer Bevölkerung will bei der Corona-Impfung zuwarten oder lehnt sie ganz ab. Die Skeptiker vergessen, wie segensreich Impfungen für die Menschheit waren. Und was auf dem Spiel steht.

Bundeshaus in Bern während der Wintersession im Dezember. Zufällige Begegnung in der Wandelhalle mit einem Bundesrats-Mitarbeiter. Er erzählte mir eine Episode, die mir zu denken gab. Bei einer Visite mit seiner kleinen Tochter bei der Kinderärztin habe diese ihm und seiner Frau dafür gedankt, dass sie ihren Nachwuchs bedenken- und diskussionslos impfen liessen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das sei heute nicht mehr selbstverständlich, habe die Ärztin gesagt. Etwa mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel