DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google hat die Suche nach unbekannten Songs gerade massiv vereinfacht



Bisher war es mit Google Assistant möglich, Songs zu identifizieren, indem man das Originalstück einige Sekunden vorgespielt hat. Nun hat Google eine neue Funktion vorgestellt, für die man bisher auf Apps wie Shazam oder Soundhound zurückgreifen musste: Man trällert, summt oder singt einige Sekunden einen Song ins Mikrofon und kriegt angezeigt, um welches Musikstück es sich handeln könnte.

Die Funktion ist ab sofort in der Schweiz verfügbar und kann via Google Assistant oder der Google-App aufgerufen werden. Bei Android-Smartphones ist die Neuerung auch gleich im Such-Widget von Google integriert. Voraussetzung ist, dass man die neuste Version der Google-Software installiert hat.

So suchst du einen Song via Google-Widget und Google-App

Klicke auf das Mikrofonsymbol.

Google Musik erkennen

Bild: watson

Der Google-Assistant öffnet sich. Dort ist neu unten Links der Button «Musik erkennen» zu finden.

Google Musik erkennen

Bild: watson

Hat man den Button angeklickt, öffnet sich diese Oberfläche. Nun muss man 10 bis 15 Sekunden Summen, trällern, pfeifen oder auch einfach singen, damit Songs zuverlässig erkannt werden.

Google Musik erkennen

Bild: watson

So suchst du einen Song via Google-Assitant

Beim Assistant kannst du die Songsuche mit dem Befehl «Hey Google, was ist das für ein Lied» starten. Du kommst dann direkt in die Aufnahmefunktion und kannst den gesuchten Song schmettern.

Bei iOS nur auf Englisch verfügbar

Google rollt die neue Funktion aktuell weltweit aus. Während die Songerkennung auf Android in über 20 Sprachen verfügbar ist, müssen sich iOS-Nutzer mit Englisch begnügen. Es ist aber davon auszugehen, dass Google die Funktion für iOS bald auch in weiteren Sprachen anbieten wird. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

«Hey Google, was heisst jebeno?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel