Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bildmontage: watson/shutterstock

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.



Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom warnen vor den betrügerischen SMS.

Die Kantonspolizei Zürich schreibt auf ihrer Website cybercrimepolice.ch: «Klickt man auf den Link, so gelangt man auf eine Fake-Webseite. Gibt man dort seine Handynummer ein, so erhält der Android-Nutzer eine App zum Download angeboten bzw. der Apple-Nutzer wird nach seiner Apple-ID gefragt.»

Bei Apple-Nutzern:

Bild

«Dieses Paket wird von Apple gesendet. Bitte geben Sie ihre Apple ID für Anfragen ein.» screenshot: cybercrimepolice.ch

Bei Android-Nutzern:

Bild

«Überprüfen Sie die Paketinformationen. Bitte laden Sie Die Post-App herunter». screenshot: cybercrimepolice.ch

Was man tun sollte

Die Polizei empfiehlt die SMS umgehend zu löschen und keinesfalls die App zu installieren. iPhone-Nutzer sollten auf keinen Fall ihre Apple-ID preisgeben.

Das passiert, wenn man darauf hereinfällt

Die Kantonspolizei Zürich schreibt:

Wer die Spionage-App installiert oder die Apple-ID eingegeben hat, sollte laut Polizeiempfehlung Folgendes tun:

Ausführlichere Informationen zur Betrugsmasche finden sich auf der Webseite cybercrimepolice.ch.

Die Post erklärt auf ihrer Webseite ebenfalls, wie man die aktuellen Betrugsversuche erkennt.

(oli)

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel