DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2048

Bild: watson

Zahlenschieberei

Auf das süchtig machende «Threes» folgt mit «2048» das nächste hitverdächtige Knobelgame 



Moment, hab's gleich. Nur noch schnell diese Reihe verschieben. Oh, da lassen sich gleich zwei 96er-Steine kombinieren. Wie, was? Ah ja «Threes». Das Spiel kostet mich noch immer kostbare Stunden meiner Freizeit. Nun hat das von «Threes» und «1024» inspirierte Browser-Game «2048» den Weg zur Smartphone-App geschafft. Zwar stammt es nicht vom gleichen Entwickler, ansonsten ist es ein identischer Klon. 

Allen, die mit dem flotten Dreier nicht bedient sind, sei die neue Alternative ans Herz gelegt. Wie bisher gilt es, Steine mit gleichen Werten zu kombinieren und zu immer grösseren Zahlenwerten zusammenzuschieben. Die Hauptunterschiede zu «Threes» sind, dass man Zahlen der Zweierfolge und nicht Dreierfolge verknüpft und nie weiss, welche neuen Steine wo auftauchen. Ausserdem schiebt man die Zahlen immer so weit es geht und nicht nur ein Feld weit. Ansonsten finden sich alte Hasen des Knobeloriginals bei «2048» schnell zurecht.

Das Spiel gibt's als  Browser-, Android-, Windows Phone- und iOS-Version.

Weiterlesen zum Thema Games

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel