DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der CEO des Alphabet-Konzerns, Sundar Pichai, wird aufgefordert, gegen «ausbeuterische» vorinstallierte Software auf Android-Geräten vorzugehen. bild: Unsplash / christian wiediger

Offener Brief an Google: Vorinstallierte Android-Apps sollen löschbar werden



Ein Artikel von

T-Online

Wer ein neues Smartphone kauft, bekommt nicht nur das Handy, sondern auch eine ganze Reihe vorinstallierter Apps. Löschen lassen sich diese nicht. Verbände fordern Google auf, das zu ändern.

In einem offenen Brief fordern über 50 Organisationen von Google, gegen vorinstallierte Programme auf Androi-Smartphones vorzugehen. Demnach solle Google dafür sorgen, dass diese Apps, sogenannte Bloatware, zukünftig von den Nutzern auch wieder deinstalliert werden können und sich an die Sicherheitsbestimmungen des Google Play Stores halten müssen.

Wo ist das Problem?

Nutzer können die vorinstallierten Apps nicht löschen, sondern maximal deaktivieren. Aber selbst nach Deaktivierung sammeln diese Apps im Hintergrund noch Daten und haben die Berechtigung, auf beispielsweise die Handykamera zuzugreifen. Die Verfasser des Briefs schreiben dazu: «Wir, die Unterzeichnenden, stimmen mit Ihnen überein: Privatsphäre kann kein Luxus sein, der nur denjenigen angeboten wird, die es sich leisten können».

Denn das Problem betrifft Nutzer von Android-Smartphones, die, im Gegensatz zu Apples iPhone oft deutlich günstiger sind. Während Google Apps, die im Google Play Store erhältlich sind, auf Sicherheit hin überprüft werden, fallen die vorinstallierten Apps aus dieser Sicherheitsüberprüfung heraus.

Was hilft?

Mehr noch: Die Apps sind fast nie im Google Play Store registriert und deshalb darüber nicht aktualisierbar. Somit haben Nutzer über die Aktualität der Apps keine Kontrolle – ein Sicherheitsrisiko. «Die Nutzer sind daher über diese schwerwiegenden Eingriffe völlig im Unklaren», schreiben die Verfasser.

Wer sich überlegt ein neues Smartphone zu kaufen und keine Bloatware auf seinem Handy installiert haben möchte, kann entweder auf Googles Pixel zurückgreifen, auf dem ausschliesslich Apps von Google selbst installiert sind, oder sollte beim Kauf auf Android-One-Geräte zurückgreifen. Hier bekommen Nutzer das Android-Betriebssystem ohne Bloatware.

Verwendete Quellen:

(sle/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert, wenn du «Hey Google, guetä Morgä» sagst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel