DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Keynote am 20. April dürfte sich um neue iPads und Air Tags drehen.
Die Keynote am 20. April dürfte sich um neue iPads und Air Tags drehen.
Bild: watson

Apple kündigt erste Keynote des Jahres an – das ist zu erwarten

14.04.2021, 06:48

Apple hält am Dienstag, 20. April, eine Produkte-Präsentation ab. Wie üblich wurden genau eine Woche vorher am Dienstagabend die Einladungen an die Presse verschickt. Es handelt sich Corona-bedingt erneut um eine rein virtuelle Veranstaltung, die ab 19 Uhr (MEZ) online übertragen wird.

Das Datum zur Keynote hatte zuvor nicht etwa ein Leaker verraten, sondern die Sprachassistentin Siri.

Mit Mini-LED-Display

Beobachter gehen davon aus, dass am nächsten Dienstag ein neues iPad Pro mit Mini-LED-Display vorgestellt wird. Und vermutlich die Air Tags, ein Zubehör, das ermöglichen soll, den genauen Standort von Gegenständen zu bestimmen.

Die neue Display-Technik soll laut Gerüchteküche die LCD-Bildschirme in den grösseren und teureren 12,9-Zoll-iPad-Modellen ersetzen. Mini-LED ermögliche einen besseren Kontrast und eine höhere Helligkeit. Im 11-Zoll-iPad-Pro soll aber weiter die bisherige Bildschirmtechnik verbaut werden.

Ob auch bereits neue Mac-Computer mit Apples eigener M1-Chip-Serie vorgestellt werden, ist fraglich. 2021 soll es neue Macbook-Pro-Modelle mit grösserem Display geben.

Schliesslich gibt es seit Kurzem auch noch unbestätigte Berichte, dass Apple an einer Mischung aus Apple-TV-Box und Homepod arbeite – quasi ein Universalmodul für den Fernseher – inklusive Kamera für Videotelefonie.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

1 / 19
So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus
quelle: apple / apple inc.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel