DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was hat es mit Apples Illustration zur diesjährigen Entwicklerkonferenz auf sich? screenshot: apple.com

Heute ist Apple-Keynote – darum lohnt sich die Show

Ab 19 Uhr enthüllt Apple am Pfingstmontag neue Software und (vermutlich) neue Geräte. Hier erfährst du, ob sich der Live-Stream lohnt ...



2017 ist bald zur Hälfte rum und Apple hat noch kein neues Gerät lanciert – oder zumindest angekündigt.

Das soll sich heute Abend ändern. Ausgerechnet an dem Anlass, an dem es traditionsgemäss um Software und Programmierer-Tools geht, soll neue Hardware enthüllt werden.

Fällt die #WWDC17 aus dem Rahmen?

Wie immer vor einer Apple-Keynote schiessen die Spekulationen ins Kraut. Tech-Blogger und Journalisten prognostizieren, dass Apple mehrere neue Produkte ankündigen wird.

Dazu gleich mehr. Aber zuerst zur Software.

Apple gibt während der rund zweistündigen Show eine erste Vorschau auf die kommende Software-Generation.

Apple übertragt die Keynote, die um 19 Uhr (Schweizer Zeit) beginnt, live im Internet. Der Video-Stream wird über diese Apple-Website auf Apple-Geräte und PCs ausgeliefert.

Was bringt iOS 11?

Fast schon verzweifelt saugen sich die Apple-Kenner die zu erwartenden Neuerungen aus den Fingern.

Die Sprachassistentin Siri soll schlauer werden und mehr Dritt-Apps steuern können – aber wen kümmert das hierzulande?

Angeblich soll es einen «Dark Mode» geben, also einen Anzeige-Modus, bei dem der Bildschirmhintergrund auf Dunkel (und die Schrift auf Hell) gestellt wird. Dies würde wegen des für Herbst erwarteten iPhone X (oder iPhone 8) Sinn machen: Durch eine schwarze Hintergrundanzeige liesse sich der Übergang vom Display in den (schwarzen) Rahmen kaschieren. Wow. 😒

Sinnvolle Neuerungen wären:

Ein Last-Minute-Gerücht sagt, dass unter iOS 11 das Verwalten und Speichern von Dateien möglich sein wird, so wie auf dem PC. In Vorbereitung sei eine «File-Management-App».

Und sonst so? 

Eigentlich ist nur eines klar: Apple hat dichtgehalten. Dies war für den verschwiegenen US-Konzern möglich, weil die neue Software (noch) nicht zu Partnerfirmen in Asien gelangt ist. Im Gegensatz dazu muss sich Apple bei der Geheimhaltung zu neuer Hardware ernsthaft Sorgen machen. Neuerdings verraten Foxconn-Insider die Firmengeheimnisse bei Reddit. Wobei auch hier nicht restlos geklärt ist, ob alle Angaben wirklich zutreffen.

Wird uns Apple mit neuartigen Software-Features überraschen? Google und Microsoft haben vorgelegt – und sich dabei nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Oder welche Neuerungen von Android und Windows kommen dir auf Anhieb in den Sinn?

Viele Beobachter erhoffen sich Ankündigungen zu Augmented Reality (AR) und Künstlicher Intelligenz (KI), das sind Bereiche, in denen die Konkurrenz vorgelegt hat. Denkbar wären auch neue Gesundheits- und Fitness-Anwendungen. 

Und dann wäre da noch Apple Cash: Angeblich könnten die Kalifornier einen Geld-Transfer-Service lancieren, oder einen anderen Vorstoss wagen, um Apple Pay voranzutreiben.

Was wissen wir zur neuen Hardware?

Irgendwie mag ich es noch nicht recht glauben, aber wenn Gerüchte nur genügend oft wiederholt werden, muss ja schliesslich etwas Wahres dran sein: Ein Siri-Lautsprecher? Seufz.

«Das berühmte ‹one more thing› der Keynote könnte ein für Apple vollkommen neues Produkt sein, ein vernetzter Lautsprecher mit Anbindung an die künstliche Intelligenz von Siri. Mit dem populären Echo hat Amazon vorgemacht, wie so etwas aussehen kann. Google zog mit dem Home nach. Nun ist Apple am Zug.»

quelle: spiegel online

Sieht das Teil so aus?

Bild

So stellt sich die koreanische Industrie-Designerin Sungi Kim den neuartigen Apple-Lautsprecher vor.

An was bloss erinnert die Zylinderform?

SAN FRANCISCO, CA - OCTOBER 22:  An attendee looks at the new Mac Pro during an Apple announcement at the Yerba Buena Center for the Arts on October 22, 2013 in San Francisco, California. The tech giant announced its new iPad Air, a new iPad mini with Retina display, OS X Mavericks and highlighted its Mac Pro.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

An der WWDC 2013 enthüllte Apple den Mac Pro. Auf den Markt kam er erst Ende Jahr. Bild: Getty Images

Oder sieht's so aus?

Bild

bild: apple insider

Als praktisch sicher gilt unter Apple-Beobachtern, dass neue Macbooks und neue iPads angekündigt werden.

Bleibt daran zu erinnern, dass das iPhone vor ziemlich genau zehn Jahren erstmals an einer WWDC Thema war. Steve Jobs warb vor tausenden Entwicklern für sein «Baby».

Kinder, wie die Zeit vergeht. Und man darf gespannt sein, was heute Abend zum 10-Jahr-Jubiläum geboten wird ...

PS: Ist ein erster Blick auf das iPhone X zu viel verlangt?

Schaust du die Apple-Keynote live?

Das könnte dich auch interessieren:

Herrliche Vintage-PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

1 / 25
Herrliche Vintage-PC-Werbung aus den 70ern und 80ern
quelle: imgur/pointlessnostalgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel