DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple präsentiert neue Software – und kündigt eine Art VPN-Dienst an

iOS 15 und Software für weitere Apple-Geräte standen am Montagabend im Mittelpunkt. Einige Beobachter hofften auch ein bisschen auf neue Hardware (darunter der Mann am Ticker). Nun ja ...
07.06.2021, 18:25

Das Wichtigste in Kürze:

  • Apple hat neue Software für seine wichtigsten Hardware-Kategorien präsentiert. Allen voran neue Betriebsysteme fürs iPhone, das iPad und die Mac-Computer.
  • Grosse Überraschungen blieben aus.
  • Apple setzt im Konkurrenzkampf bei den Smartphones und PCs auf Datenschutz und smarte Funktionen. Am Montag angekündigte neue iPhone-Software soll Text in Fotos auslesen können, auf den Geräten wird automatisches Übersetzen in andere Sprachen möglich.
  • In einer aufsehenerregenden Neuerung lässt Apple nebeneinander positionierte Mac-Computer und iPad-Tablets mit Maus und Tastatur bedienen als wäre es ein Gerät, ohne sie dafür speziell verbinden zu müssen. Der Konzern nennt die Funktion «Universal Control».
  • Positiv zu vermerken sind Datenschutz-Verbesserungen und zusätzliche Funktionen rund um den hauseigenen Online-Speicherdienst iCloud («iCloud +»). Dazu gehört eine Art VPN-Dienst (iCloud Private Relay). Laut erster Berichte lässt sich allerdings die Region der User nicht ändern, sodass man nicht einen Standort in einem anderen Land vortäuschen kann. Zudem bietet Apple die sicheren Webverbindungen in Unrechtsstaaten wie China, Saudi-Arabien oder Uganda nicht an.
  • Siri beherrscht Spracherkennung künftig auch ohne eine Internet-Verbindung. Bisher wurden die Aufnahmen dafür verschlüsselt zur Verarbeitung an die Apple-Server und wieder zurückgeschickt. Die Erkennung direkt auf dem Gerät steigert zum einen die Datensicherheit, macht die Software zum anderen auch schneller.
  • Zu weiteren Datenschutz-Funktionen gehört das Blockieren von Nachverfolgungs-Pixeln in E-Mails. Auf diese Technologie greifen etwa Absender von Werbung zurück, um zu erfahren, ob und wo eine E-Mail geöffnet wurde.
  • Nutzer von Android-Smartphones und Windows-Computern können sich künftig auch in Facetime-Videochats einwählen. Dafür wird man Nutzer in einen Facetime-Chat auch über einen Link einladen können – so wie es etwa beim Videokonferenzdienst Zoom üblich ist.
  • Die Videotelefonie-App Facetime bekommt ein weitreichendes Update. So wird man mit Hilfe der App künftig gemeinsam Musik hören und Videos ansehen können, ohne den Chat zu unterbrechen.
  • Bei den Gesundheitsfunktionen wird das iPhone künftig den Gang eines Nutzers analysieren können, um ihn vor einem erhöhten Fallrisiko zu warnen.
  • Die einzige (gewichtige) Hardware-Ankündigung betraf den HomePod Mini. Der Smart-Lautsprecher ist neu in weiteren Ländern verfügbar aber nicht in der Schweiz. Dies dürfte mit der fehlenden Siri-Unterstützung (Schweizerdeutsch) zusammenhängen. Jedenfalls verkauft Apple den kleinen Lautsprecher, der auch für gewisse Smart-Home-Anwendungen nützlich ist, nun auch in den Nachbarländern Österreich und Italien (und in Deutschland schon länger).
  • Gute Nachricht für iPhone-User: Besitzer eines iPhone 6S oder neuer können ab Herbst auf iOS 15 aktualisieren. Wer ein iPhone 6 oder älter besitzt, erhält in Zukunft immerhin noch Sicherheits-Updates, neu entwickelte Funktionen bleiben aber den neueren Modellen vorbehalten.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Liveticker: Apple WWDC21 – Keynote zu neuer Software und mehr

Schicke uns deinen Input
20:51
Das. wars. dann. wirklich. oder. doch. nicht!?
Nach einer Stunde und 47 Minuten endet die Keynote. Es bleibt eine reine Software-Show. Abgesehen von einer HomePod-Mini-Mini-Ankündigung 😌

Alle neuen Betriebssysteme seien diesen Herbst erhältlich, verspricht Tim Cook. Also iOS 15, iPadOS 15, watchOS 8, macOS 12 und tvOS 15.

Public-Beta-Versionen gebe es in den kommenden Wochen. Entwickler-Betaversionen sollen umgehend erhältlich sein.
Das wars auch fürs Erste von meiner Seite. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit! 🙏 Weitere Berichte bald in diesem Theater.

PS: Dann hoffen wir halt auf einen heissen Hardware-Herbst.
20:46
Apple wirbt für den abgeschotteten App Store und ...
... zeigt ein Herz für seine weltweite Entwicklergemeinde.

- 230 Milliarden Dollar habe Apple mittlerweile an Entwickler ausgezahlt seit der Lancierung.
- Apples Programmiersprache Swift werde immer wichtiger. Neue Funktionen und Developer Tools sollen die App-Entwicklung weiter vereinfachen.
- Die App-Produkt-Seiten werden gemäss Ankündigung weiter verbessert. Die Anbieter können neu unterschiedliche Seiten anlegen.
- «In-App Events» seien Veranstaltungen und spezielle Inhalte aus Apps, die direkt über den App Store beworben werden können. Die besten Events werden von Apple kuratiert.
- Xcode Cloud soll die Entwicklung von Apps in Teams erleichtern. Es soll neu möglich sein, Apps automatisch an andere Entwickler und Betatester zu verteilen.
- Testflight, die Beta-Testumgebung von Apple, komme auf den Mac.
20:33
Neue Features für den Mac
Das sind die wichtigsten Ankündigungen zu macOS 12:

- Das neue Mac-System heisst «Monterey», benannt nach einer kalifornischen Küstenstadt.
- Apples Webbrowser Safari wird aufgemotzt und er erhält ein Redesign mitsamt neuer Tabs-Gestaltung. Dies gilt auch für die iPhone-Version.

- Shortcuts kommen auf den Mac, das sind die genialen Automatisierungen, die heute schon den Alltag mit dem iPhone erleichtern.

- SharePlay ist integriert, aber auch die neuen FaceTime-Funktionen.

- Das automatische Übersetzen (Translate) kommt
Automatisierung wird mit «Monterey» verbessert.

- Verbesserungen gebe es auch bei «Continuity», der Möglichkeit, Inhalte drahtlos von Gerät zu Gerät zu übergeben.

- Universal Control erlaube die Steuerung von Mac und iPad von einer Tastatur und einer Maus, bzw. einem Trackpad. So könne man auch ein MacBook zur Steuerung eines iMac nutzen.

- Macs lassen sich auch als AirPlay-Lautsprecher nutzen.

Hier Apples Übersichtsgrafik zu den Ankündigungen:
20:26
Apple investiert ins Smart Home, aber ...
Apple kleine Smart-Lautsprecher, der HomePod Mini, kommt in mehr Länder, darunter auch Österreich, Irland und Italien. Aber nicht die Schweiz. 💩 (Ok, man kann ihn schon heute bestellen bei Importeuren, braucht aber einen Adapter).

Künftig kann man die Mini-Homepods auch als Lautsprecher für das Apple TV nutzen.

Wichtig für Smart-Home-Interessierte: Die Unterstützung für den neuen gemeinsamen Branchen-Standard «Matter» kommt mit iOS 15.

Wichtig für Homeshopper: HomeKit Secure Video, Apples Dienst für Sicherheitskameras, könne nun auch das Ausliefern von Paketen (vor der Haustür) erkennen. Mit tvOS 15 gebe es dazu eine grössere Kameraansicht.

Diese Grafik zeigt alle Neuerungen rund um die Home-App.
20:15
Das Wichtigste zu watchOS 8
Einige der wichtigsten Neuerungen sind:

- Die «Besser atmen»-App wird verschönert und heisst neu «Achtsamkeit». Sie zeige nun Meditationsbegriffe für mehr «Mindfulness» an.
- Neu lässt sich die Atemrate beim Schlafen messen (Sleep Tracking). Bei gewissen Entwicklungen erhält man eine Benachrichtigung.
- Es gibt neue Fitness-Tracking-Arten.
- Fitness+, Apples Fitness-Dienst, erhält ein grösseres Musikrepertoire. Unter anderem gibts spezielle Playlists mit Lady Gaga.
20:09
So wird die Health-App aufgemotzt
Apple gibt auch im Gesundheitsbereich Gas.

User in den USA können neu Daten aus der Health-App mit Ärzten und Spitälern teilen, auf eine «sichere Art», wie das Unternehmen verspricht.

Neu gibts auch eine Sharing-Funktion für die Familie. So kann man Daten von Senioren oder Kindern übertragen, wenn man das möchte. Selbstverständlich werden die Daten nur verschlüsselt übertragen. Und Apple versichert, es habe keinen Zugriff darauf.
Den besten Slogan dazu haben die Kollegen bei heise.de:
«Big Mother is watching you ...» 😅
20:01
iCloud Plus und mehr Sicherheit für Apple ID
Für Apples iCloud-Dienst gibts ein neues Zusatzangebot namens iCloud+ (iCloud Plus), das noch mehr Datenschutz bietet. So soll «Private Relay» eine Art VPN-Dienst sein, um die Privatsphäre im Web zu schützen.

Man soll auch E-Mails verstecken können. Man kann private E-Mail-Adressen erstellen und diese wieder löschen und herausgeben.

Und das Beste? iCloud+ kostet nicht mehr. Wer schon für Apples Online-Speicher-Dienst bezahlt, kommt in den Genuss der zusätzlichen Features.

Mehr Sicherheit für die Apple ID
Für die Apple ID gibt es eine neue Recovery-Funktion. So kann man neu Freunde als Recovery-Contacts definieren. Die bekommen keinen Zugriff, können aber bei der Account-Wiederherstellung helfen.

Und man kann «Legacy Contacts» festlegen. Falls man verstirbt, bekommen diese Kontakte Zugriff auf die Apple-ID.
Apple verstärkt den Schutz der Privatsphäre seiner Kunden weiter. Neu gibts eine Datenschutz-Ansicht in iOS und iPadOS. Da sieht man, welche Apps welche (persönlichen) Daten absaugen wollen.
19:56
Siri funktioniert neu offline
Apple verstärkt den Datenschutz rund um Siri. Neu kann die Sprachsteuerung auch ohne Internetverbindung verwendet werden, zum Beispiel im Flugmodus. Das heisst, es werden keine Audiodaten an Apple-Server übertragen, sondern die Spracherkennung läuft ausschliesslich auf dem Gerät selbst.
19:51
Automatisches, systemweites Übersetzen
iPadOS 15 erhält Apples Übersetzungs-App Translate.

Neu ist «Auto Translate» zur automatisches Übersetzung von gesprochener Sprache.

Die Übersetzungsfunktion steht systemweit in Anwendung zur Verfügung, auch auf dem iPhone und dem Mac, zum Beispiel in der Mail-App:
19:49
Die wichtigsten Neuerungen fürs iPad
Mit iPadOS 15 kommen zahlreiche Verbesserungen und neue Features:

- iPadOS 15 bekommt die App-Bibliothek aus iOS 14. Die App-Bibliothek sei nun Teil des Docks.
- Es gibt Widgets auf dem Homescreen zwischen den Apps. Dazu gehört ein neues Widget-Format, das grösser ist als das, was man vom iPhone kennt.
- Man kann Homescreen-Seiten verstecken wie beim iPhone.
- Es gibt ein neues Multitasking-Menü, oben in der Displaymitte.
- Das Multitasking wird massiv aufgemotzt, inklusive Tastatur-Shortcuts.
19:43
AirPods erhalten bessere «Wo ist?»-Integration
Siri spreche unter iOS 15 automatisch wichtige Benachrichtigungen auf den AirPods. Und es soll eine Warnung auf dem iPhone angezeigt werden, wenn man die Ohrstöpsel irgendwo liegen lässt (und sich entfernt).
Man könne auch Umgebungsgeräusche besser ausblenden. «Conversation Boost» erhöhe die Sprachverständlichkeit für User mit leichten Hörproblemen.
19:37
Apple Maps wird aufgemotzt, aber ...
Mit iOS 15 soll Apples Kartendienst mehr Details in Städten liefern, die Strukturen sehen deutlich dreidimensionaler aus. Und einen Nachtmodus gibts auch.

Die meisten neuen Funktionen stehen hierzulande allerdings noch nicht zur Verfügung. Jedenfalls wurde die Schweiz nicht aufgelistet.

Augmented Reality soll das Auffinden von U-Bahn-Stationen erleichtern.
Und für Autofahrer soll die Navigation deutlich verbessert werden.

Aber eben, vorerst nur in den USA.
19:32
Identitätskarte auf dem iPhone?
Zumindest in den USA soll man neu einen amtlichen Ausweis wie eine Identitätskarte oder den Führerschein in der Apple-Wallet-App speichern können. Dies könnte besonders praktisch sein, um beispielsweise am Flughafen nur noch das iPhone zücken zu müssen. Das Erfassen von Ausweisen soll ganz einfach über einen Scan mit der integrieren Kamerafunktion klappen.

Ob dies auch hierzulande kommt, ist fraglich.
19:27
Spotlight-Suche wird viel mächtiger
Die in die System-Software integrierte Suchfunktion Spotlight findet neu auch Text in Fotos. So erkennt das iPhone unter anderem Telefonnummern in Fotos und kann diese gleich anrufen. Das funktioniere über alle Bilder hinweg. Erkannt werden sollen auch Kunst, Pflanzen und andere Inhalte.
Zu jeder Person sollen künftig alle bekannten Daten angezeigt werden, von der Adresse (in Kontakte) über Kalendereinträge bis hin zu Fotos.

Apple setzt also verstärkt auf künstliche Intelligenz. Der Branchenführer in dem Bereich sei seit Jahren Google Fotos, konstatiert Kollege Rafael Zeier vom Tagi. «Nun da Google Fotos nicht mehr uneingeschränkt kostenlos ist, ist das Timing von Apple natürlich geschickt, sich nochmal etwas mehr Mühe zu geben.»
19:22
Intelligentere Benachrichtigungen
Unter iOS 15 werden Benachrichtigungen intelligenter angezeigt, je nach Tageszeit und weiteren Kriterien, die man als User beeinflussen, respektive nach eigenen Bedürfnissen festlegen kann.
Eine neue Zusammenfassung auf dem Startscreen (Summary) zeigt die wichtigsten Benachrichtigungen zu bestimmten Zeiten an.

Um Ablenkungen zu reduzieren, gibts einen Fokus-Modus. So kann man beim Arbeiten einstellen, dass nur Mitteilungen von Arbeitskollegen angezeigt werden und nur Arbeits-Apps Benachrichtigungen schicken können.

Mit «Nicht stören» kann man weiterhin alles abstellen. Und in der Nachrichten-App (iMessage) wird angezeigt, ob der «Nicht stören»-Modus aktiv ist.
19:10
Das neue Facetime
Software-Chef Craig Federighi kündigt die ersten neuen Features an.

Die Facetime-App soll künftig einfacher und komfortabler zu benutzen sein. Die Video-Anrufe seien dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abhörsicher.

Und es gibt 3D-Klang für FaceTime («Spatial Audio» genannt). Dies soll ein natürlicheres Gefühl beim Telefonieren gewährleisten.
«Shareplay» nennt Apple eine neue Funktion für «geteilte Ereignisse». So könne man Musik in einen FaceTime-Call holen oder den Bildschirm teilen, um gemeinsam Videos zu schauen. Und es lassen sich FaceTime-Events starten, mitsamt Links.

Shareplay funktioniert vermutlich nur über Apple-Geräte hinweg, aber nicht via Browser.
18:56
«Live» aus dem Apple Park
Corona-bedingt findet die WWDC 2021 im Internet statt. Bei der Show zum Auftakt der viertägigen Entwicklerkonferenz dürfte es sich um eine Aufzeichnung handeln.

Zur Erinnerung: So ging es im Steve Jobs Theater, dem grossen Auditorium auf dem Gelände des Apple Park in Cupertino, vor der Pandemie zu und her.
Event attendees get a look at the new products at the Steve Jobs Theater during an event to announcement Tuesday, Sept. 10, 2019, in Cupertino, Calif. (AP Photo/Tony Avelar)
Das war nach der iPhone-Präsentation im September 2019.

Nun verfolgen Millionen interessierte Beobachter, Fans und hunderttausende Software-Entwickler die Apple-Show zuhause vor den Bildschirmen.
18:48
Was hat es mit homeOS auf sich?
Neben der Vorstellung der neuen Softwareversionen iOS 15/iPadOS 15, macOS 12, watchOS 8 und tvOS 12 wird ein komplett neues «homeOS» erwartet. Kündigt Apple eine neue Offensive in Sachen Wohnzimmer und Smart Home an?

Der Verweis auf ein «homeOS» tauchte in einer von Apple geschalteten Stellenanzeige auf – wenige Tage vor Beginn der Entwicklerkonferenz WWDC. Demnach sucht das Unternehmen einen erfahrenen iOS-Entwickler für die Arbeit an Apple Music, respektive der vorinstallierten Musik-App.

Zur besagten Stellenausschreibung gehts hier.
Arbeitsort: Cupertino, Kalifornien.
18:22
Um 19.00 Uhr solls losgehen
Herzlich willkommen zum heutigen Apple-Event. Dem wichtigsten Event des Jahres und selbstverständlich wird es «absolutely amazing!» 😉Die Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC dreht sich natürlich vorrangig um neue Software, natürlich hoffen aber auch viele auf etwas Hardware (wie wärs zum Beispiel mit einem ersten Blick auf den M2-Chip? Oder ein grosses Macbook Pro?).

Da man die vermutlich zweistündige Show im Video-Stream selber mitverfolgen kann, fasst der watson-Redaktor im Live-Ticker nur die wichtigsten Ankündigungen zusammen und liefert erste (persönliche) Einschätzungen ab.

Der Video-Stream zur Keynote:

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel