DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple lanciert Stinktier und 397 andere neue Emojis – mit iOS 13.2



Also an Auswahl mangelt es auf unseren Smartphones wirklich nicht: Seit diesem Mittwoch können Apple-Nutzer mit dem Update ihres Betriebssystems auf die Version iOS 13.2. insgesamt 398 neue Emojis nutzen – vom gähnenden Gelbgesicht bis zum Orang-Utan ist vieles dabei.

So gibt es neben einer Reihe von bunten Spielereien in der Apple-Emoji-Welt nun auch geschlechtsneutrale Emojis, die auf die charakteristischen Merkmale der männlichen und weiblichen Emoticons verzichten. Zudem gibt es in dem Apple-Bausatz nun auch Emojis, die Menschen mit Behinderung darstellen: so gibt es etwa ein Rollstuhlfahrer-Emoji oder auch eine Figur, die ein Ohr mit Hörgerät zeigt.

Ebenfalls neu: Nun gibt es eine diversere Auswahlmöglichkeit von Paar-Emojis.

Insgesamt 265 Emojis wurden neudesignt – bei 255 wurde dies getan, um die Emoticons geschlechtsneutraler erscheinen zu lassen.

So wählt man die Hauttöne aus:

Aber auch in den «klassischeren» Emoji-Welten der Tiere und Essensvarianten gibt es Neu-Erfindungen:

Mit dem Apple-Update sind acht neue Essens-Emojis...

Bild

bild: emojipedia.org

... und acht neue Tier-Emojis verfügbar.

Bild

bild: emojipedia.org

Unsere Prognose: Dieses Emoji wird am beliebtesten sein.

Bild

bild: emojipedia.org

Müde sind wir schliesslich alle mal – vor allem, nachdem wir ganz viel Zeit mit unseren Smartphones verbracht haben.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

So werden diese Emojis interpretiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel