DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

iPhone jetzt updaten! Apple behebt lästiges Mail-Problem

Der Update-Reigen für iOS 13 nimmt kein Ende: Bei der jüngsten Version 13.2.3 geht es erneut um Fehlerbehebung.



Ein Artikel von

T-Online

Keine zwei Wochen ist das letzte Update für iOS her – schon liefert Apple ein weiteres: Die jüngste Version heisst nun iOS 13.2.3. Neue Funktionen bringt sie nicht mit – dafür löst sie einige mehr oder weniger lästige Probleme.

Diese Fehler werden laut Apple-Mitteilung darin behoben:

Gut zu wissen

Wer prüfen möchte, welche Software-Version auf seinem Gerät installiert ist, öffnet dazu die «Einstellungen»-App. Unter «Allgemein» findet man den Menüpunkt «Info», die Software-Version wird direkt an zweiter Stelle angezeigt.

Sollte die automatische Installation von Updates nicht im Gerät aktiviert sein, lässt sich dies ebenfalls in «Einstellungen» und dort unter «Allgemein» lösen. Hier findet sich nämlich auch der Punkt «Softwareupdate».

Durch einen Fingertipp darauf, prüft das Gerät, ob neue Updates verfügbar sind und bietet beim Fund einer neuen Version an, diese zu laden und zu installieren.

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Deep Fusion» macht iPhone-Fotos noch besser

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel