Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.08.2018, Sachsen, Dresden: Fans filmen und fotografieren die Ankunft des italienischen Schauspielers Terence Hill anlässlich der Deutschlandpremiere seines Films

Eine kontinuierliche Versorgung mit Updates steigert den Wiederverkaufswert. Bild: dpa

Apple, Huawei oder doch Samsung? Diese teuren Handys kannst du am längsten nutzen

Apples iPhone vs. Android: Der Vergleichsdienst Comparis.ch hat untersucht, wie viele Jahre die Top-Smartphones wichtige Updates erhalten.



Smartphones hätten mittlerweile die Preisklasse von Laptops erreicht, konstatiert der Vergleichsdienst Comparis.ch in einer aktuellen Medienmitteilung. Das Galaxy Note 9 von Samsung koste 1049 Franken und das iPhone X beginne bei 1077 Franken.

Damit hätten Handys endgültig den Status des alle zwei Jahre zu wechselnden «Wegwerfgeräts» verloren. Wie lange die teuren Geräte tatsächlich halten und dabei sicher zu verwenden sind, hat Digital-Experte Jean-Claude Frick untersucht.

Überraschende Erkenntnisse:

«Googles monatliche Sicherheitsupdates stopfen Lücken im Betriebssystem und verhindern so zum Beispiel Malware-Angriffe durch bösartige Apps.»

Jean-Claude Frick, Comparis

Von welchem Hersteller ist dein Handy?

Damit zu den grössten Herstellern, von Apple über Huawei bis Samsung:

Apple

Das iPhone schneidet laut Comparis-Analyse bezüglich System-Updates am besten ab. Als einziger Hersteller versorge Apple nach eigenen Angaben sämtliche Geräte fünf Jahre lang mit Updates. Diese beinhalteten nicht nur Sicherheits- und Funktions-Updates, sondern auch neue Features.

«Apple ermöglicht (...) selbst älteren Geräten wie dem iPhone 6 aus dem Jahr 2014 die aktuellste Betriebssystemversion iOS 11.4.1. Alle von comparis.ch untersuchten Geräte konnten upgedatet werden und werden demnächst auch das iOS 12 bekommen, das die Performance für ältere Geräte massgeblich verbessern soll.»

Selbst bei den teuren Android-Flaggschiffen steht es bezüglich Sicherheitsupdates nicht überall zum Besten. Samsung und Google seien nebst Apple diesbezüglich vorbildlich.

Google

Der Android-Entwickler selbst wartet die System-Software seiner Geräte drei Jahre lang. Die Patches seien hier auch auf monatlicher Basis sofort verfügbar.

Huawei

Huawei versorge all seine Geräte drei Jahre lang mit Updates. Je nach Gerätekategorie könne die Wartungsdauer variieren.

Für das im Dezember 2017 lancierte Mate 10 Pro von Huawei (Verkaufspreis 799 Franken) sei jedoch der letzte Google-Patch im März 2018 bereitgestellt worden, kritisiert Comparis.

HTC

Noch schlimmer sehe es beim HTC U11 (Verkaufspreis 749 Franken) aus. Das Gerät sei seit knapp über einem Jahr auf dem Markt. «Doch seit November 2017 wurden hier keine weiteren Google-Patches zur Verfügung gestellt.»

Samsung

Samsung habe auf Anfrage von Comparis bestätigt, «monatlich bis quartalsweise Updates für die meisten Smartphone-Modelle» zu liefern. Über die Dauer der Updates habe der weltgrösste Handy-Hersteller jedoch keine Angaben gemacht.

Die Analyse von comparis.ch habe ergeben, dass die Südkoreaner bei all ihren Flaggschiff-Geräten (Galaxy S8/S9 und Galaxy Note 8*) noch immer mit Android 8 unterwegs seien.

* Der aktuelle Softwarestand und Google-Patch-Level wurde am 14. August 2018 auf 15 verschiedenen Smartphones von Apple, Google, Samsung, HTC und LG von Comparis untersucht.

So schnell kam Android 8

Android 8 wurde von Google im August 2017 veröffentlicht. Auf dem Samsung Galaxy S8 kam es aber erst nach 7 Monaten an; nämlich im März 2018. Auch beim Update von Android 6 auf Android 7 beim Vorgängermodel Galaxy S7 dauerte es 7 Monate.

Für das Huawei P10 war Android 8 im Februar 2018 verfügbar, also rund 6 Monate nach der Veröffentlichung durch Google. Beim Smartphone P9 sei Huawei mit 4 Monaten noch etwas schneller mit dem Android-Update gewesen.

Wo bleibt Android 8.1?

Huawei habe erst fürs P20 Pro die Version Android 8.1 bereitgestellt. Das Mate 10 Pro laufe ebenfalls noch auf Android 8.

Gleiches gelte für das LG G6 und das HTC U11.

«Einzig die Google-Geräte Pixel XL und Pixel 2 XL laufen heute schon auf dem soeben lancierten Android 9.»

Der Geräte-Überblick

Bild

screenshot: comparis.ch

Interessant: In der Schweiz nutzen laut einer repräsentativen Comparis-Studie 55 Prozent der Smartphone-Besitzer ein Android-Gerät; davon 39 Prozent Samsung und 6 Prozent Huawei. Weitere 41 Prozent der Befragten hatten ein iPhone.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Video: srf/SDA SRF

Das Galaxy Note 9 im grossen Test

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel