Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Facebook-Post von Samsung ist unfassbar peinlich – dennoch kommt's zum Happy End



Am 25. Dezember leistet sich Samsung einen Fauxpas der ganz üblen Sorte. Auf Facebook postet das Unternehmen einen Cartoon, der ein Pärchen zeigt, das Weihnachten feiert. Der Mann schaut dabei zufrieden in einen hochmodernen Fernseher, doch die Frau beschwert sich. «Können wir nicht einmal Weihnachten so wie früher feiern?», fragt sie. Der Mann antwortet: «Du glaubst doch nicht wirklich, dass ich jetzt den alten Röhrenfernseher aus dem Keller hole?»

Ein nettes Spässchen zur Weihnachtszeit. Doch nur auf den ersten Blick.

Bild

Denn der Witz ist abgekupfert. Und zwar vom deutschen Cartoonisten Michael Holtschulte, der eine ähnliche Zeichnung bereits vor sechs Jahren veröffentlicht hatte. Besonders pikant: Der Cartoon erschien im Buch «iVolution – Cartoons für Apple-Fans». Also ausgerechnet beim grössten Konkurrenten Samsungs.

Am 27. Dezember wird Holtschulte auf den Post aufmerksam und schreibt auf Facebook Samung Deutschland an: 

Samsung entschuldigt sich

Obschon der Facebook-Post des Cartoonisten sehr charmant geschrieben ist, reagiert Samsung vorerst nicht. 

Doch am Mittwoch dann das Telefon. Samsung meldet sich bei Holtschulte und entschuldigt sich. Mehr noch, es kommt sogar zum Happy End.

Wie der Cartoonist auf Facebook schreibt, möchte er keine finanzielle Entschädigung für die geklaute Zeichnung. Zusammen mit Samsung habe er sich darauf geeinigt, dass das Geld für ein wohltätiges Projekt gespendet werde. 

Und so wird aus dem peinlichen Facebook-Post doch noch irgendwie eine Weihnachts-Geschichte.

(cma)

Die übelsten Facebook-Fails ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel