Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple liebt Kiffer – und alles Wichtige zu iOS 11 und den neuen Produkten

Mit einer eindrücklichen (und überlangen) Keynote hat sich Apple am Montagabend zurückgemeldet. Hier sind die Good und Bad News zur neuen Hardware und Software.



Das alles hat Apple am Montag angekündigt

Die Keynote in fünf Minuten

abspielen

Video: YouTube/TechCrunch

Apple hat es am Pfingstmontag (in den USA kein Feiertag) wieder mal so richtig krachen lassen. Die Kalifornier zündeten ein zweieinhalbstündiges Produkte-Feuerwerk, das die App-Entwickler und normale User gleichermassen begeisterte. Wobei die Messlatte nach der letztjährigen WWDC tief lag ...

Covfefe ...

Was wurde an der Keynote am häufigsten gesagt?

Apple beweist Humor

Zum Auftakt der WWDC-Keynote wurde ein Video gezeigt, das First-World-Problems auf die Schippe nimmt ...

Apple hat mal wieder alles neu erfunden

... der iMac Pro zeigt, was Apple ausmacht: Geniales Design, hohe Benutzerfreundlichkeit, Premium-Preis. 😱

Und damit zum HomePod ...

Phil Schiller, Apple's Senior Vice President of Worldwide Marketing, introduces the HomePod speaker at the Apple Worldwide Developers Conference Monday, June 5, 2017, in San Jose , Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Wobei die Meinungen bezüglich Design auseinandergehen ...

Bei den Produkte-Namen gibt's Luft nach oben

Die Preise *seufz*

Die Apple-Ingenieure haben ein Herz für Kiffer

Das aktuelle Mac-Betriebssystem trägt den Codenamen Sierra. Und wie heisst das neue System? macOS High Sierra.

Das iPad Pro wird zum echten PC-Ersatz

Lange war es nur ein Werbespruch, doch nun macht Apple ernst: Das iPad kann herkömmliche Notebooks durchaus ersetzen – und bietet eine annähernd gleiche Funktionalität.

abspielen

Video: YouTube/CNET

Hands-on-Video von CNET

abspielen

Video: YouTube/CNET

Apple ist nun offiziell auch Ankündigungs-Weltmeister

Viele Jahre war es Tradition, dass Apple neue Produkte vorstellt und in den Wochen danach auf den Markt bringt.

Bei den aktuellen Ankündigungen ist das anders. Zwar können die neuen iPads und Macbooks ab sofort bestellt werden, doch:

Der iPhone-Hersteller begeistert die Gamer 

Apple öffnet die NFC-Schnittstelle (ein bisschen) und kopiert Twint

Apple lanciert einen Geld-Transfer-Service, so dass man einfach mit dem iPhone Beträge an Kollegen überweisen kann.

In der Medienmitteilung heisst es:

«Künftig können Apple-Pay-Nutzer Zahlungen an Freunde und Familienmitglieder schnell, einfach und sicher ausführen bzw. von ihnen empfangen. Sie können direkt in Nachrichten Geld senden und erhalten oder Siri bitten, jemanden zu bezahlen, indem sie die Kredit- und Debitkarten nutzen, die sie bereits in Wallet haben. Wenn Nutzer eine Zahlung erhalten, erhalten sie das Geld in ihrem neuen Apple Pay-Cash-Konto. Sie können das Geld sofort verwenden, um es jemanden zu senden, um Einkäufe in Geschäften, Apps oder dem Internet mit Apple Pay zu tätigen oder um es von Apple Pay Cash auf ihr Bankkonto zu übertragen.»

Der Haken: Den Dienst gibt's vorerst nicht in der Schweiz. Siehe Punkt 6.

iOS 11 ist genial, aber ...

Ein iPhone 5S oder ein neues iOS-Gerät ist Voraussetzung, um das neue mobile Betriebssystem installieren zu können.

Apple trollt Trump und setzt auf Frauen-Power

Erstmals konnte an einer Apple-Keynote eine (sichtlich) schwangere Frau eine wichtige Produkte-Demonstration führen.

Und zum Schluss wurde auch noch die ehemalige First Lady erwähnt

PS: Und wo war eigentlich Chefdesigner Jony Ive?

Da sich der echte Jony Ive nicht blicken liess, müssen wir mit seinem frechen Doppelgänger vorlieb nehmen.

Wie fandest du die Apple-Show?

Das könnte dich auch interessieren:

Das neue Nokia 3310 im Test: Endlich mal wieder «Snake» spielen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Riesiges Radioteleskop in Puerto Rico kollabiert

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel