DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlank und leicht: Die neuen Pro-Modelle sollen sich vom Design her dem 2015er Macbook angleichen.
Schlank und leicht: Die neuen Pro-Modelle sollen sich vom Design her dem 2015er Macbook angleichen.
Bild: watson

Du willst ein Macbook kaufen? Hier sind die neusten Killer-Gerüchte

24.05.2016, 11:12
Mehr «Digital»

Apples leistungsfähigstes (und teuerstes) Notebook, das Macbook Pro, wird dieses Jahr neu aufgelegt. Und die ernstzunehmenden Gerüchte sind äusserst vielversprechend. Die Geräte könnten einige Neuerungen an Bord haben, die man bislang noch bei keinem Apple-Computer gesehen hat.

  • Neues Gehäuse-Design: dünner und leichter
  • Touchscreen-Leiste (OLED-Display) direkt über der physischen Tastatur
  • Fingerabdruck-Scanner (TouchID)
  • USB-C und Thunderbolt 3

Welche Software-Funktionen die berührungsempfindliche Leiste im kommenden OS-X-Betriebssystem erhält, ist noch unklar. Das Eingeben von Passwörtern dürfte jedenfalls schon bald der Vergangenheit angehören, falls man das wünscht.

Die nächste Macbook-Pro-Generation soll wie die aktuelle Generation zwei Display-Grössen umfassen: 13 und 15 Zoll.

Es handelt sich, wie erwähnt, um Gerüchte. Sie stammen aber vom asiatischen Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities, der schon des Öfteren mit Prognosen richtig lag.

Und der Haken?

Was viele Interessenten nicht freuen dürfte, ist die Verfügbarkeit: Die Hammer-Geräte sollen angeblich erst im vierten Quartal 2016, also frühestens Herbst, auf den Markt kommen.

Die Preise sind nicht bekannt, dürfte aber höher als die aktuellen Pro-Modelle sein, die es ab 1400 Franken (mit 13-Zoll-Display), respektive 2150 Franken (15 Zoll) zu kaufen gibt.

Zuletzt hat Apple das 2015 lancierte ultradünne Macbook sanft renoviert und auch in Pink auf den Markt gebracht.

via 9to5Mac

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel