DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Darum sollten iPhone- und iPad-User (laut Apple) sofort updaten



Am Montagabend hat Apple iOS 12.4.1 veröffentlicht. iPhone- und iPad-Nutzer können ihre Betriebssystem-Software ab sofort aktualisieren. Grössere Probleme sind bislang nicht bei Twitter gemeldet worden. Allerdings wird mit dem Update unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen, die den «un0cover»-Jailbreak ermöglicht.

Die Aktualisierung bringe eine Reihe Fehlerbehebungen, unter anderem für die Schwachstelle, die den Jailbreak ermöglicht hatte, schreibt winfuture.de. Diese Lücke hatte Apple schon einmal mit geschlossen (mit dem Update auf iOS 12.3), dann aber vermutlich aus Versehen wieder «scheunentorweit» geöffnet mit dem nächsten Update (iOS 12.4).

Allen empfohlen ...

Apple erwähnt in der kurzen Beschreibung zum Update den Jailbreak nicht, sondern schreibt lediglich:

«iOS 12.4.1 bietet wichtige Sicherheits- und Stabilitätsupdates und wird allen Benutzern empfohlen.»

Entdeckt wurde die Schwachstelle ursprünglich von einer IT-Sicherheitsforscherin, die in Googles Project Zero arbeitet. Diese Gruppierung spürt Sicherheitslücken in Unternehmens-Software auf und meldet sie den Herstellern.

Neben dem Notfall-Update für iOS-Geräte gibts für Apple-User noch weitere Software-Aktualisierungen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

World of Watson – Was uns Lehrer wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel