DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 11:  Apple Senior VP of iPhone Software Scott Forstall demonstrates the new map application featured on iOS 6  during the keynote address during the 2012 Apple WWDC keynote address at the Moscone Center on June 11, 2012 in San Francisco, California.  The Apple WWDC starts today and runs through  June 15.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Ihn kostete Apple Maps den Kopf: Der frühere iOS-Chef Scott Forstall, bei der Präsentation 2012.  archivBild: Getty Images

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Apple überarbeitet seinen Kartendienst komplett. Aus gutem Grund.



Was ist passiert?

Apple baut seinen Kartendienst vollständig um.

Das neue Apple Maps bietet angeblich:

Wie macht Apple das?

Das Unternehmen setzt neu auf eigene Daten statt wie bisher auf Kooperationen mit Drittanbietern, wie zum Beispiel dem Navigationsgeräte-Hersteller Tom Tom oder Open Street Map.

Apple will also die Welt neu vermessen. Das ist etwas, das eine andere grosse Firma bereits geschafft hat: Google.

Apple hat denn auch einiges vom Android-Anbieter abgeschaut. Etwa die Spezialfahrzeuge.

Im Gegensatz zur US-«Datenkrake», die wegen Street View Prozesse führen musste und unter anderem gegen den obersten Schweizer Datenschützer unterlag, soll beim neuen Apple Maps der Schutz sensibler Daten im Zentrum stehen.

Das neue Apple Maps soll dank Echtzeit-Informationen, die von iPhones und anderen iOS-Geräten übermittelt werden, hochaktuell sein. Apple betont, dass der Datenschutz höchste Priorität habe. Die User entscheiden, ob anonymisierte Daten an die Apple-Maps-Server übermittelt werden («Opt-in»).

Wie sieht das neue Apple Maps aus?

Viel detaillierter und aktueller, was die Karteninhalte betrifft. Hingegen bleibt die Benutzeroberfläche gleich. Zumindest vorläufig. Ein Redesign sei durchaus denkbar.

Bild

screenshot: techcrunch

Blick auf die Market Street in San Francisco:

Bild

screenshots: techcrunch

Wann kommt das neue Apple Maps?

Diese Woche. Mit der nächsten Beta-Version für iOS 12.

Allerdings beschränkt sich das neue Kartenmaterial vorerst auf die San Francisco Bay Area.

Bis im Herbst soll ganz Nordkalifornien folgen.

Bild

screenshots: techcrunch

Und der Rest der Welt?

Dazu macht Apple keine Angaben.

Das Apple-Maps-Team sei ein globales, liess sich der oberste Projektverantwortliche, Eddy Cue, nur entlocken.

Wir wissen, dass bereits auf mehreren Kontinenten Apple-Maps-Autos unterwegs sind, die mit Hightech-Kameras und Laser (LIDAR) die Umgebung scannen. Auf seiner Website informiert das Unternehmen, wo in nächster Zeit Fahrten stattfinden.

Sind die Informationen verlässlich?

Ja.

Apple hat einem US-Journalisten exklusiven Zugang zum bislang geheim gehaltenen Projekt gegeben: Matthew Panzarino ist Chefredaktor von Tech Crunch, einem der populärsten englischsprachigen Technologie-Nachrichtenportale.

Panzarino hat am Freitagabend seinen Scoop veröffentlicht und wenig später eine Folgestory mit Detailfragen.

Bild

screenshot: techcrunch.com

Warum tut Apple das?

Apple ist mit seinem Kartendienst massiv im Hintertreffen. Der grösste Konkurrent ist mit Google Maps Markführer und besitzt weltweite Geodaten von unschätzbarem Wert.

Apples Top-Management hingegen hat es verschlafen, rechtzeitig in einen eigenen Kartendienst zu investieren. Stattdessen lancierte man 2012 mit Apple Maps eine Notlösung, die auf fremdem Kartenmaterial basierte und nicht überzeugen konnte.

Apple Maps 1.0 stützte sich auf ein Patchwork von Daten von Geodaten-Brokern wie Tom Tom oder allgemein verfügbare Daten von OpenStreetMap. Doch die Umsetzung misslang: Kunden waren entsetzt – und das Karten-Debakel kostete den früheren Steve-Jobs-Intiums Scott Forstall den Kopf.

Apple-Chef Tim Cook und das Führungsgremium wussten natürlich längst, dass dem Kartendienst eine absolut zentrale Rolle zukommt im iPhone-Zeitalter. Fast alles, was wir mit Smartphone, Tablet und Laptop tun, benötigt Geodaten: von Ferienfotos über Wegbeschreibungen bis zu Ortungsdiensten für Apps.

Gut zu wissen für Automobilisten: In Fahrzeugen mit Carplay-Autoradio soll man neu auch Google Maps nutzen können. Die Änderung soll mit iOS 12 diesen Herbst kommen.

Auf den Fluss mit Bier und Wein – darf man das?

Video: srf

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Wie du an Autofahrern erkennst, in welchem Kanton du dich befindest – 7 Beispiele

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 91-jährige Sexologin Dr. Ruth im Interview: «Sexroboter? Schrecklich!»

Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Link zum Artikel

Für alle, die zu wenig Anstand besitzen: Dieses Produkt musst du haben!

Link zum Artikel

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst – in 17 tröstlichen Memes

Link zum Artikel

QDH: Huber macht, wofür er bekannt ist. Ob du ihn besiegen kannst?

Link zum Artikel

Welche Kantons-Wappen gibt es wirklich? Es ist imfall gar nicht so einfach!

Link zum Artikel

Das sind die 20 lustigsten Schilder der Klimastreikenden

Link zum Artikel

Finde heraus, welcher Anmachspruch dir heute zum Erfolg verhilft 😏

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Serien kennst du noch? Beweise dich im Quiz!

Link zum Artikel

10 Typen, die dir garantiert in jedem Casino begegnen

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Gesetze des Zügelns

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

10 Beweise, dass Trumps Weisheit wirklich «grossartig und unerreicht» ist

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Eine Extraportion Spass gefällig? Hier kommen 30 (DREISSIG!) Fails! Nur für dich!

Link zum Artikel

Du bist gut im Rätsel lösen? Dann kannst du diese 3 kniffligen Exemplare sicher knacken

Link zum Artikel

Wenn umweltbewusstes Verhalten für Empörung sorgen würde 😱

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Tele Züri wird 25 – und wir danken für 14 Mal pures Comedy-Gold

Link zum Artikel

Diese 13 Memes beschreiben deinen Montag perfekt

Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

Link zum Artikel

QDH: Heute mit teuflisch schwierigen Fragen

Link zum Artikel

7 No-Gos beim Bewerbungsgespräch, die eigentlich Pluspunkte sein müssten

Link zum Artikel

Knapp bei Kasse? 6 Tipps, die dir das Sparen (vielleicht) erleichtern könnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

9 Beziehungsprobleme, die wir vor 20 Jahren noch nicht hatten 🙄

Link zum Artikel

19 absurde (aber lustige) Halloween-Kostüme, die du tatsächlich kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Müde und mässig motiviert? Die 26 Fails der Woche machen dich wieder fröhlich

Link zum Artikel

Und du dachtest, du seist faul: Diese 21 Tiere toppen dich garantiert

Link zum Artikel

Vergiss Halloween und Co. – 9 Festtage aus aller Welt, die wir sofort übernehmen sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel