Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: apple

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

iOS 12 macht iPhones und iPads schneller. Mit diesen Ratschlägen holst du noch mehr aus Apples neuer Software heraus.



Die AirPods als Hörhilfe verwenden

Yep. Das geht mit iOS 12. «Noise Canceling» kann zum Beispiel in grossen Menschenmassen ziemlich praktisch sein.

So geht's: Als Erstes fügt man dem Kontrollzentrum das Steuerelement «Hören» hinzu (> Einstellungen > Kontrollzentrum > Steuerelemente anpassen).

Bild

screenshot: watson

Nun tippt man im Kontrollzentrum aufs Ohrensymbol. Während man die AirPods trägt, lässt sich die Funktion «Live-Mithören» aktivieren, und die Stöpsel werden zur Hörhilfe.

Schneller texten

Man kann den Cursor beim Verfassen von Nachrichten und E-Mails ganz einfach an die gewünschte Stelle bewegen, um etwas zu korrigieren oder zu ergänzen.

Bild

screenshot: watson

So geht's: Das funktioniert unter iOS 12 ohne Extra-Druck (3D Touch). Man tippt nur etwas länger auf «Leerzeichen».

User, die ein iPhone 6S oder neuer haben, dürften das praktische Feature bereits kennen. 2015 gab es für watson-User den Tipp, wie man die virtuelle Tastatur zum Trackpad macht:

Man drückt etwas fester auf die eingeblendete Tastatur und schon verwandelt sie sich in ein Trackpad und der Cursor kann punktgenau mit dem Finger bewegt werden.

Wer ein iPhone mit drucksensitivem Bildschirm («3D Touch») besitzt, muss also nicht die Leerzeichen-Taste treffen, sondern kann irgendwo auf der virtuellen Tastatur drücken, um den Text-Cursor einzublenden. 😉

Um die Verwirrung komplett zu machen: Das iPhone XR hat kein 3D Touch mehr, sondern eine billigere Nachfolge-Technologie, die Apple nun «Haptic Touch» nennt.

«Nicht stören» für Fortgeschrittene

Die «Nicht stören»-Funktion hält nicht nur Störungen während der Nachtruhe fern, sie eignet sich auch perfekt, um ohne Ablenkungen etwas Wichtiges zu erledigen.

Mit iOS 12 kann man den Zeitraum schnell und einfach übers Kontrollzentrum festlegen. Wenn man zum Beispiel eine Sitzung hat und eine Stunde lang nicht gestört werden soll. Oder wenn man mit der Liebsten isst, und erst wieder WhatsApps erhalten will, sobald man das Lokal verlassen hat.

Bild

screenshot: watson

So geht's: Kontrollzentrum starten, etwas fester auf das Mond-Symbol drücken und im aufpoppenden «Nicht stören»-Menü den gewünschten Zeitraum wählen.

Nervige Mitteilungen abschalten

In der Mitteilungszentrale werden Mitteilungen endlich nach Apps gruppiert, was die Übersichtlichkeit massiv erhöht. Stetig eintreffende Pushmitteilungen können trotzdem nerven. Mit iOS 12 gibt es eine einfache Methode, sie vom Sperrbildschirm zu verbannen oder gleich ganz zu deaktivieren.

Bild

screenshot: watson

So geht's: Wenn in der Mitteilungszentrale eine Mitteilung angezeigt wird, drauf tippen und nach links wischen. In dem eingeblendeten Kontextmenü «Verwalten» auswählen. Nun kann man im Detail festlegen, wie die zukünftigen Mitteilungen dieser App angezeigt werden sollen – oder auch nicht.

Dinge messen

Du hast es vielleicht schon bemerkt: Auf dem Home-Screen tummelt sich eine neue App namens Massband. Damit lassen sich zum Beispiel Pakete vor dem Verschicken ausmessen. Allerdings funktioniert dies mal besser, mal weniger gut. Apples Augmented-Reality-Anwendung ist verbesserungswürdig!

In der gleichen App versteckt sich nun auch die Wasserwaage, die vor iOS 12 in der Kompass-App zu finden ist.

Text mit (virtuellem) Leuchtstift markieren

Wenn man ein Bildschirmfoto (Screenshot) erstellt hat, wird das Markierungstool geöffnet. Nun kann man zum Beispiel die Breite der Stift-Spitze verändern und die Deckkraft verringern. Das ist sehr praktisch, wenn man eine Textstelle durch Übermalen mit Leuchtfarbe (Marker) hervorheben möchte.

Bild

screenshot: watson

Sicherheits-Codes nicht mehr eintippen

QuickType-Funktion von iOS 12 sei Dank: Per SMS erhaltene Einmalpasswörter «erscheinen automatisch als Vorschläge zum automatischen Ausfüllen». So muss man sich die Zahlen- und Buchstabenfolgen nicht mehr schnell merken oder mühsam eingeben, sondern tippt einfach mit dem Finger auf den weiter unten eingeblendeten Text.

Bild

screenshot: twitter

LastPass und Co. ins System integrieren

Apple hat die Funktionsweise von Passwortmanagern unter iOS 12 massiv verbessert. Wer LastPass, 1Password und Co. verwendet, kann diese ganz einfach ins System integrieren. Dann füllt zum Beispiel Safari die im Passwortmanager gespeicherten Anmeldedaten ganz bequem am richtigen Ort ein.

Bild

screenshot: watson

So geht's: Beim gewünschten Dienst die Option in den Geräte-Einstellungen aktivieren (> Einstellungen > Passwörter und Accounts > Automatisch ausfüllen).

Fotos schneller finden

In der Fotos-App findet man nun auch Alben, die nach «Medienarten» geordnet sind. So kann man zum Beispiel nach einem bestimmten Porträtfoto suchen, oder einem Screenshot.

Bild

screenshot: watson

Die eigene (Daten-) Sicherheit erhöhen!

Vorsichtige Zeitgenossen dürften die im Folgenden empfohlenen Punkte bereits berücksichtigt haben. Alle anderen User sollten so ihre wertvollen Daten besser schützen:

  1. «USB-Zubehör» den Zugriff aufs iPhone verweigern, falls es vor über einer Stunde gesperrt wurde. (> Einstellungen > Face ID & Code oder Touch ID & Code). So lassen sich physische Hackerangriffe mit Spezial-Tools erschweren, wenn das Gerät in falsche Hände fallen sollte.
  2. «Automatische Updates» aktivieren in den allgemeinen System-Einstellungen (das kann man auch schon bei der ersten Inbetriebnahme des Geräts nach der Installation von iOS 12 festlegen). So wird das Gerät immer mit der aktuellsten System-Software versorgt.
  3. «Code ändern»: Den sechsstelligen Banken-PIN-Code auch fürs Entsperren des iPhones zu nehmen, ist keine sonderlich gute Idee. Sicherheitsexperten empfehlen, einen längeren, nicht zu erratenden Code festzulegen.
  4. Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. In diesem Support-Dokument erklärt Apple, wie es geht.
  5. Nicht das gleiche Passwort für verschiedene Online-Dienste verwenden: Der in den System-Einstellungen zu findende Passwort-Manager von iOS 12 weist mit kleinen dreieckigen Warnsymbolen auf wiederverwendete Passwörter hin (> Einstellungen > Passwörter & Accounts > Website- & App-Passwörter). Nun muss man nur noch «Passwort auf Website ändern» aufrufen, um ein anderes festzulegen.

Siriiii! 🙈

Mit der halbschlauen iPhone-Assistentin werde ich nicht warm. Neuerdings, mit iOS 12, lassen sich Kurzbefehle definieren, um öfters gebrauchte Anweisungen per Sprachbefehl ausführen zu lassen. Das soll Siris Nutzen massiv erhöhen. 

Ich bleibe skeptisch, und rate, in den Geräte-Einstellungen die Siri-Vorschläge auf dem Sperrbildschirm zu deaktivieren.

Bild

screenshot: watson

Für Eltern und Social-Media-Junkies

Neu kann man die «Bildschirmzeit» beschränken: Für sich selbst und für Kinder, mit der Apple-ID für die Familie. Man kann auch kontrollieren, wie viel Zeit mit Apps und Websites verbracht wird. Und der Nachwuchs kann mehr Screen-Time verlangen, was man erst bestätigen muss.

Die täglichen Zeitlimiten können nicht für jede einzelne App festgelegt werden. Apple gibt die App-Kategorien vor: Spiele, Unterhaltung, Soziale Netzwerke oder Bildung. Darum muss man zum Beispiel die Nutzungszeit von YouTube und Netflix kombinieren. Und um Mitternacht wird die Zeit zurückgesetzt.

Für Verliebte

Bei Face ID, der Gesichtserkennung des iPhone X, lässt sich nun ein zweites Gesicht speichern. Zum Beispiel die Partnerin. 

Bei dem in den Home-Button integrierten Finger-Scanner der etwas älteren iPhone-Modelle (Touch ID) lassen sich weiterhin maximal fünf Abdrücke speichern.

Verwendete Quellen

Für den Artikel wurden verschiedene Beiträge konsultiert:

In London bezahlt man Strassenmusiker mit der Kreditkarte

Video: srf

Ist dein Handy «fair» produziert?

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel