DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 31
Das sind die neuen Apple-Produkte
quelle: ap/fr155217 ap / tony avelar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

Der iPhone-Hersteller hat es im Steve Jobs Theater krachen lassen und diverse neue Dienste präsentiert. Doch ausgerechnet bei den Preisen herrschte Schweigen.



Das Wichtigste in Kürze

Bild

Tim Cook hat durch eine Produkte-Show ohne neue Hardware geführt ... screenshot: apple.com

«Apple TV Plus»
(Streamingdienst)

Der iPhone-Hersteller lanciert, wie kolportiert, einen eigenen Video-Streamingdienst. Name: Apple TV Plus ( TV+).

Zum Start im Herbst soll Apples Streamingdienst in 100 Ländern verfügbar sein – Konkurrenz für Netflix und Amazon Prime Video, wenn auch in kleinerem Umfang.

Das Angebot sei werbefrei und es seien auch Downloads auf die unterstützten Geräte möglich, mit der neuen Apple-TV-App (dazu unten mehr).

Und der Preis? Wurde nicht verraten. 🙈

Bild

«Das ist mein erstes Mal bei Apple», scherzte Kultregisseur Steven Spielberg. screenshot: apple.com

Einige der speziell vorgestellten TV-Shows:

Ein Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Apple

«Apple Arcade»
(Spiele-Abo)

Der iPhone-Hersteller lanciert einen Game-Dienst, mit dem Spieler für eine Monatsgebühr Zugriff auf eine grosse Auswahl von Computerspielen haben. Name:  Arcade. Der Dienst sei für iOS-Geräte, macOS (Mac) und tvOS (Apple TV) verfügbar und biete neue Titel, die auch offline gespielt werden können. Es gebe keine Werbeeinblendungen und es seien auch keine zusätzlichen Käufe (In-App) erforderlich.

Verfügbarkeit: «Diesen Herbst». In rund 150 Ländern. Ob die Schweiz dazu gehört, wurde noch nicht verraten.

Bild

Mit an Bord ist Hironobu Sakaguchi, der Mann hinter «Final Fantasy». screenshot: apple.com

Das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

Neue «Apple TV»-App

Bild

Apple kooperiert mit zahlreichen US-Inhalteproduzenten. screenshot: apple.com

«Apple Card»

Apple lanciert eine eigene Kreditkarte, die in der Wallet-App auf dem iPhone (virtuell) mitgeführt und in der ganzen Welt verwendet werden kann. Name:  Card

Die gebührenfreie Apple-Kreditkarte gibts in Kooperation mit Goldman Sachs und Mastercard. Sie bietet eine Cashback-Funktion, wie man sie von Swisscard bereits kennt: Je mehr man damit bezahlt, desto grösser fällt Ende Monat der zurückerstattete Betrag aus. Apple Music und Co. liefern ebenfalls 3 Prozent Cashback.

Es gibt laut Ankündigung keine Verzugsgebühren, keine Jahresgebühr und keine Gebühren für internationale Einkäufe. Sie sei sicherer, da keine Kreditkartennummer übertragen werde und auch keine Unterschrift nötig sei.

Und der Haken? Sie soll «im Sommer» in den USA verfügbar sein. Und vorerst nur dort.

«Apple weiss nicht, was Sie kaufen, wo Sie gekauft haben oder wie viel Sie bezahlten.»

Jennifer Bailey, Apple

Bild

Jennifer Bailey, die Apple-Pay-Vizepräsidentin, stellt den Service vor. screenshot: apple.com

Das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

«Apple News Plus»

«Apple News» ist laut Tim Cook die Nachrichten-App Nummer 1. Hoffentlich sind das keine Fake News!

Der iPhone-Hersteller lanciert «Apple News Plus». Oder in Apple-Manier geschrieben:  News+

Das ist ein Service, mit dem Apple-Kunden journalistische Inhalte im Abo beziehen können: Über 300 digitale Magazine mit allen erdenklichen Themen, von Politik bis Lifestyle.

Die Beiträge bekannter Medien und grosser Verlage werden spezifisch für iOS-Geräte wie das iPad aufbereitet und können interaktive Cover und weitere Elemente enthalten.

Bild

screenshot: apple.com

Einige bekannte Anbieter:

Das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

Die Apple-Keynote live

Die Keynote-Vorschau

Seit 18 Uhr läuft die erste Apple-Keynote des Jahres.

Die Show wird live im Internet übertragen. Und es wird kaum etwas so sein, wie es mal war: Statt um neue Hardware geht's um neue Online-Dienste («Services»).

Ankündigen wird Apple:*

Bild

Erstmals hat Apple den «Livestream» viel zu früh aufgeschaltet ... screenshot: apple.com

Der Apple-Chef ist schon mal gespannt wie ein, äh, Flitzebogen

* Es handelt sich um eine Prognose, basierend auf Gerüchten und unbestätigten Vorab-Berichten. Apple gibt vor seinen Produkte-Präsentationen kein Programm bekannt. Die Veranstaltung findet unter dem Motto «It's Show Time» statt.

Die brennendsten Fragen

Kleiner Zeitvertreib 😉

abspielen

Video: YouTube/Bad Lip Reading

Streaming-Inhalte, die Apple vorstellen könnte

Der US-Blog Tech Crunch hat in einer Vorschau auf den heutigen Event alle Filmproduktionen aufgelistet, die laut Gerüchten und Vorab-Informationen in Vorbereitung sind.

Wobei Apple hoffentlich noch die eine oder andere Überraschung für sich behalten konnte im Vorfeld.

Was Apple heute Abend (leider) nicht präsentiert

* Falls doch, wirst du es umgehend per Push-Mitteilung erfahren! 😉

Bild

Der falsche Jony Ive macht sich via Twitter lustig. screenshot: twitter

Was ist sonst noch ungewöhnlich?

Apple hat den Livestream, den es auf seiner Website anbietet, erstmals schon am Vortag der Keynote aufgeschaltet. Es handelte sich um eine ziemlich schräge PR-Aktion.

Zwischendurch wurde Captain America eingeblendet ...

Dann führte ein Mann einen Mikrofon-Check durch

Und jemand mit Popcorn setzte sich ins (noch) leere Steve Jobs Theater

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das iPhone X, die Apple-Chefs und der watson-Redaktor

1 / 14
Das iPhone X, die Apple-Chefs und der watson-Redaktor
quelle: watson / daniel schurter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel