DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ganz schön lang soll es werden, das neue XL-iPhone. screenshot: 9to5mac.com

Das wissen wir über das iPhone X Plus – den «Android-Killer» 2018

Gleich drei neue iPhones kommen diesen Herbst. Allen voran das Flaggschiff, das die Konkurrenz das Fürchten lehren soll.



Glaubt man ernstzunehmenden Gerüchten und Prognosen von Branchenkennern, dann wird 2018 das Jahr, in dem so viele Android-User aufs iPhone umsteigen wie noch nie.

Grund soll das iPhone X Plus sein.

Darum solltest du jetzt kein neues iPhone kaufen

Die neuen iPhones kommen im Herbst. Dann wird Apple auch die Preise für die bereits verfügbaren Modelle senken – allen voran das iPhone 8 und das grössere iPhone 8 Plus.

Ob das ebenfalls im Herbst 2017 lancierte iPhone X im Sortiment belassen wird, ist fraglich. Es deutet einiges darauf hin, dass Apple im September gleich drei neue Modelle vorstellt. Und dafür könnten die Kalifornier die Produktion des Jubiläumsmodells nach weniger als einem Jahr bereits einstellen.

Traurig sein müsste deswegen niemand, denn dafür gibt es gemäss dem Apple-Kenner Ming-Chi Kuo:

Warum wird das iPhone X Plus ein Android-Killer?

9to5Mac nennt fünf Gründe:

  1. Der Preis: Eines der gruseligsten Dinge für viele Interessenten sei der Preis. Nach dem iPhone X ab 999 Dollar befürchten viele, dass das X Plus an die 1500-Dollar-Marke herankomme. Doch soll dies nicht zutreffen. Apple werde den Preis des 5,8-Zoll-Modells auf 899 Dollar senken und das X Plus Plus bei 999 Dollar starten. Auch das ist sündhaft teuer, doch erwartet Apple gemäss einem unbestätigten Bericht, dass das iPhone X Plus das beliebteste Modell wird, das in diesem Jahr auf den Markt kommt und sogar das erschwinglichere 6-Zoll-LCD-Modell übertrifft.
  2. Design und Grösse: Trotz riesigem 6,4-Zoll-Display soll das iPhone X Plus etwas handlicher sein als das 8 Plus. Es soll einen Rücken aus Sicherheitsglas und Edelmetall haben und evtl. Platz für eine zweite SIM-Karte bieten.
  3. OLED-Display: Apple ist dank Software-Optimierungen führend bei Smartphone-Bildschirmen, die ja bekanntlich vom grossen Konkurrenten Samsung fabriziert werden. Das neue Display bringt im Vergleich zum iPhone 8 Plus dunklere Schwarztöne und eine verbesserte Gesamtfarbe.
  4. Mehr Power: Das Besondere am neuen A12-Prozessor sei, dass er der erste Apple-Prozessor sei, der auf dem 7-Nanometer-Design basiert und damit schneller, kleiner und effizienter sei als bisherige 10-Nanometer-Chips. Zudem soll das X Plus mehr Arbeitsspeicher erhalten: 4 Gigabyte (GB). Das wäre 1 GB mehr als das iPhone X und das 8 Plus.
  5. Kamera: Das iPhone X Plus soll die gleiche Dual-Kamera-Konfiguration aufweisen wie das aktuelle iPhone X, was bedeute, «dass wir ein Weitwinkelobjektiv und ein Teleobjektiv für Funktionen wie den Porträt-Modus erhalten». Noch unklar sei jedoch, welche Technik das Zwei-Kamera-Setup bieten werde. Das iPhone X hat eine 12-Megapixel-Kamera, «aber zu diesem Zeitpunkt ist nicht bekannt, ob das X Plus irgendwelche Verbesserungen daran vornehmen wird».

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

1 / 26
Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und der Haken?

Ming-Chi Kuo rechnet wegen der neuen Designs mit Schwierigkeiten bei der Produktion in Asien. Er erwartet aber, dass die Modelle trotzdem rechtzeitig zur Veröffentlichung im September in ausreichenden Stückzahlen parat sein werden.

Letztes Jahr klappte das nicht: Das iPhone 8 und das 8 Plus waren im September verfügbar, das iPhone X verzögerte sich hingegen deutlich und kam erst im November heraus.

Damit würde es definitiv knapp, um dem vorauseilenden Ruf des Android-Killers noch 2018 gerecht zu werden. 

Bei Alibaba sind bereits Mockups der nächsten iPhone-Generation erhältlich. Das Video zeigt ihre Grösse ...

abspielen

(dsc, via 9to5Mac)

Mikroplastik erreicht neue Höchstwerte im Mittelmeer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel