DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musical artist Moby addresses the audience at The Last Weekend Rally presented by Swing Left at the Palace Theatre, Thursday, Nov. 1, 2018, in Los Angeles. The event was organized by the progressive Swing Left political group, with the aim of spurring get-out-the-vote efforts on the last weekend before the midterm elections. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Tiefenentspannt: Der US-Künstler Moby hat neue Musik exklusiv über «Calm» veröffentlicht. Bild: ap

Die neuen Moby-Songs kriegst du (vorerst) nur über diese Meditations-App



US-Musiker Moby hat sein neues Album exklusiv über die Meditations-App Calm veröffentlicht. «Long Ambient 2» gibt es dort seit einigen Tagen zu hören. Erst ab Mitte April sollen die Songs auf gängigen Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music verfügbar sein.

abspielen

Video: YouTube/Calm

Das erste Mal ...

«Ursprünglich habe ich die Lieder für mich selbst produziert, denn ich konnte diese Art von Musik nirgendwo finden», erklärte der 53-Jährige auf seiner Website. Das Album sei entstanden, «um mich beim Schlafen zu unterstützen und um anderen Menschen zu helfen, Ruhe zu finden». Es sei das erste Mal, dass ein prominenter Musiker seine Lieder exklusiv über eine Meditations-App veröffentliche.

Apps für Meditations und Achtsamkeit sind ein boomendes Geschäft. Calm zählt nach eigenen Angaben täglich etwa 75'000 neue Nutzer weltweit.

Headspace, die zweite grosse US-App, verzeichnete bereits um die 42 Millionen Downloads. Beide haben Meditationen zu unterschiedlichen Themenbereichen im Angebot: von Schlaf über persönliche Entwicklung bis hin zu Stress und Ängsten.

Hier haben wir die Calm-App (für Android und das iPhone) vorgestellt

(dsc/sda/dpa)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Deshalb ist Yoga für die Katz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel