Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Prisma fürs iPhone und für Android ist benutzerfreundlicher geworden – und zeigt mehr nackte Haut. bild: watson

Darum ist die beste Foto-App fürs Handy jetzt noch besser

Die gratis fürs iPhone und für Android-Smartphones verfügbare Prisma-App verwandelt Schnappschüsse in Kunstwerke. Jetzt gibts neue Funktionen – und Haken.



Prisma ist genial und – aus meiner Sicht zurecht – zur iPhone- und Android-App des Jahres gekürt worden. Wer die Anwendung auf dem Smartphone installiert, kann eigene Schnappschüsse ohne Aufwand in faszinierende Kunstwerke verwandeln ...

Bevor wir zu den neuen Features kommen: Wer die App nutzt, sollte sich der Risiken und möglicherweise unerwünschten Nebenwirkungen bewusst sein.

Die schriftlichen Nutzungsbedingungen («Terms of Use») beinhalten einige Formulierungen, die zumindest aufhorchen lassen. Als Nutzer muss man der in Sunnyvale, Kalifornien, angesiedelten Entwicklerfirma, deren Gründer aus Russland stammen, umfangreiche Rechte einräumen:

Wie immer gilt: Wenn etwas nichts kostet, ist man selber das Produkt. Und wie Facebook und andere US-Internet-Dienste darf auch Prisma unter 13 Jahren nicht verwendet werden.

Bild

bild: watson

So, damit sind wir bei der neusten App-Version angelangt. Sie ist seit Anfang März bei Google und Apple verfügbar.

Die neuen Features

Es gibt neue Filter («Styles»)

Bild

Alle bisherigen und die neuen Filter werden im «Store» aufgelistet

Bild

Der Begriff Store ist insofern irreführend, als dass die neuen Filter ebenfalls gratis erhältlich sind.

Neu kann man ungeliebte Filter entfernen, so dass man schneller auf die eigenen Favoriten zugreifen kann

Bild

Bei Schweizer Usern populäre Prisma-Filter sind...

Bild

Bei den von Prisma-Usern veröffentlichten «Werken» dominieren drei Themen: Nackte (weibliche) Haut, Haustiere und Landschaften

Bild

Beim Durchstöbern der publizierten Werke stösst man auch darauf...

Bild

Die Aufnahme rutschte durch den automatischen Porno-Filter – und wurde demnach als jugendfrei erachtet.  screenshots: watson

Laut Tech Crunch erhalten besonders aktive User Zugriff auf ein Tool, mit dem sich eigene Filter erstellen lassen

abspielen

Video: YouTube/TechCrunch

Prisma ist für iOS (iPhone) und Android verfügbar.

Wie häufig verwendest du die Prisma-App?

Die Prisma-App verwandelt Schnappschüsse in Kunstwerke

Diese Foto-Apps könnten dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel