Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Korean Air Boeing 747 jetliner, similar to the plane in this 1983 photo, with at least 231 people aboard crashed while trying to land on Guam in the middle of the night, authorities said Tuesday, August 5,1997. Police said 29 people survived. (KEYSTONE/AP Photo)

1983 wurde eine Boeing 747 der Korean Air Lines von den Russen abgeschossen. Die Japaner belauschten heimlich den Funkverkehr. Bild: AP

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

Neu veröffentlichte Snowden-Dokumente zeigen, dass Japan ein Vasallenstaat der USA ist. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs helfen die Asiaten massgeblich bei der globalen Massenüberwachung – und werden selber ausspioniert.



Anmerkung für Kommentarschreiber: Der Autor antwortet gern auf begründete Kritik. Bei watson gelten diese Hausregeln

Was am 1. September 1983 an Bord von KAL 007 geschah, will sich niemand ausmalen. Die Boeing 747 der Korean Air Lines war unterwegs von New York nach Seoul, als sie mitten in der Nacht von einem russischen Kampfjet abgeschossen wurde und ins Meer stürzte. 269 Menschen starben.

Die Tragödie ereignete sich mitten im Kalten Krieg. Die Russen stritten zunächst alles ab, später schossen Verschwörungstheorien ins Kraut. Die USA erfuhren schnell, was passiert war.

Bild

Bei aktivierter Autopiloten-Steuerung kam die Maschine vom Kurs ab. grafik: wikimedia.org creative commons

The Intercept hat am Montag streng geheime NSA-Dokumente zum KAL-007-Abschuss veröffentlicht. Die Unterlagen stammen aus dem Fundus von NSA-Whistleblower Edward Snowden und belegen, dass der japanische Geheimdienst den Funkverkehr des russischen Militärs abhörte.

Bild

screenshot: the interecpt

Die Dokumente zeigen: Die USA befanden sich 1983 in der Zwickmühle, weil sie die Russen an den Pranger stellen wollten, aber dadurch die geheime Kooperation mit Japan verraten mussten.

FILE - In this Sept. 2, 1983, file photo, sisters of Lee Chul-Kyu, a passenger on the Ill-fated Korean-Air Lines 747 jetliner, weep, as South Korean government spokesman Lee Jin-Hie announced in Seoul, that it was “almost certain” the jetliner had been shot down en route to Seoul, South Korea.  A soviet fighter jet shots down a Korean Air Lines passenger jet en route from New York to Seoul, purportedly mistaking the craft for a spy plane as it wandered into Soviet airspace west of Sakhalin Island. All 269 people aboard are killed. (AP Photo/Kim Chon-Kil, File)

Bild: AP

Fünf Tage nach dem Abschuss präsentierte der US-Botschafter vor dem UN-Sicherheitsrat eine Audio-Aufnahme, die beweisen sollte, dass die Sowjets ohne weitere Abklärungen zwei Luft-Luft-Raketen auf den Jumbo abschiessen liessen. Der Amerikaner erhob vor der Weltöffentlichkeit schwere Vorwürfe, bezichtigte den politischen Erzfeind der Lüge – und der Ermordung 269 Unschuldiger.

Russian sailors at right watch as crewmen of the Japanese Maritime Safety Agency cutter Tsugaru haul a crate of wreckage to their vessel at Nevelsk, a fishing port on Sakhalin Island, Russia, Monday, Sept. 26, 1983.  The crate is one of five which contain debris and documents of Korean Airlines Flight 007 shot down by a Soviet SU-15 fighter near Sakhalin, Sept. 1.  The Soviet Union turned the materials over to Japanese and American diplomats.  (AP Photo/Neal Ulevich)

Japanische und russische Seemänner bei der Überführung von Trümmerteilen. Die Toten konnten nicht geborgen werden. Bild: AP NY

Dieser Mann gab den Befehl zum Abschuss (wie erst 1998 von der russischen Luftwaffe bestätigt wurde).

1997 August photo shows General Anatoly Kornukov, Russia's air force chief, appointed by President Boris Yeltsin on Friday, January 20, 1998. The Russian Air Force acknowledged Friday that its new chief was the commander who ordered a pilot to shoot down a South Korean jetliner off Sakhalin Island in 1983, killing all 269 people aboard. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

General Anatoly Kornukov († 2014). archivBild: AP

Was verraten uns die jüngsten Snowden-Enthüllungen?

Die NSA-Dokumente belegen laut The Intercept, dass der US-Geheimdienst seit über sechs Jahrzehnten eine enge und komplizierte Beziehung zu Japan und dessen Geheimdienst unterhält.

Bild

screenshot: the interecpt

Wichtige Erkenntnisse sind:

View of the mushroom cloud photographed from the ground of the August 9, 1945 atomic bombing of Nagasaki. Nagasaki will mark the 60th anniversary of its atomic bombing 9 August 2005.  (KEYSTONE/EPA/NAGASAKI ATOMIC BOMB MUSEUM/Str)

Nagasaki, 9. August 1945: Der gewaltige Pilz der US-Atombombe «Fat Man». Sechs Tage später kapitulierte Japan. Bild: EPA

Die USA und Japan kooperieren seit langem militärisch – doch die Zusammenarbeit geht weit über Luftraum-Überwachung hinaus. Über die US-Stützpunkte laufen diverse NSA-Programme.

A U.S. Army operator looks at a monitor screen showing the Korean Peninsula, Japan and a part of China during a demonstration of the Joint Tactical Ground Station system, part of the missile defense initiative, at Misawa Air Base, northern Japan, Tuesday, Jan. 22, 2008.  In a multibillion dollar experiment, Japan and the United States are erecting the world's most complex ballistic missile defense shield, a project that is changing the security balance in Asia and has deep implications for Washington's efforts to pursue a similar strategy in Europe, where the idea has been stalled by the lack of willing partners. The station here is the newest piece in the shield. (AP Photo/Itsuo Inouye)

US-Militärs überwachen den Luftraum und die Gewässer vor Japan. 2012 einigten sich die beiden Länder (wegen Nordkorea) auf ein neues gemeinsames Raketenabwehrsystem. Bild: AP

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern

Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel