DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom Star zum Statisten

Japan, der einstige Gigant der Game-Industrie – was ist geschehen?

24.03.2014, 09:10
  • Das Auftauchen PC-ähnlicher Konsolen wie der Xbox lockten westliche Entwickler von den in Japan populären Spielautomaten und PCs weg.
  • Japanische Entwickler taten sich schwer für die komplizierte PS3 zu entwickeln, während sich die Xbox 360 kaum verkaufte.
  • Japanische Games schafften es nur selten, ausserhalb des Landes erfolgreich zu sein.
  • Die meist digitalen Indie-Games scheitern an Japans Abneigung vor Download-Spielen.

Weiterlesen auf The Verge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel