DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Microsoft und Nintendo setzten auf «Cross-Play» für Konsolen-, PC- und Handy-Gamer



Das neuste «Minecraft»-Update für Nintendo Switch hat es in sich. Es ermöglicht das plattformübergreifende Spielen, Cross-Play genannt, mit Usern, die am PC, der Xbox One oder mit dem Smartphone daddeln.

Aussen vor bleibt die PlayStation 4. Sony blockiert Cross-Play für «Fortnite», «Rocket League» und «Minecraft», so dass PS4-Spieler nicht gegen Xbox-One- oder Nintendo-Switch-Besitzer spielen können.

Derweil arbeiten Nintendo und Microsoft zusammen, um Cross-Play als Marketing-Waffe zu nutzen, berichtet The Verge. Der neue Minecraft-Crossplay-Trailer konzentriere sich speziell darauf, dass die Xbox One und der Nintendo Switch zusammen spielen können:

abspielen

Die Fans von «Fortnite» seien nicht glücklich darüber, dass Sony ihre Konten als Geiseln halte, und das Unternehmen habe bislang nur eine schwache Antwort auf die Kontroverse.

(dsc, via The Verge)

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel