DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Jetzt ist auch noch der Preis für das Galaxy S9 geleakt



Weitere Digital-News:

Jetzt ist auch noch der Preis für das Galaxy S9 geleakt 🙈

Das neue Samsung-Flaggschiff wird alles andere als billig, im Gegenteil: Das Galaxy S9 soll 841 Euro kosten, das grössere Galaxy S9 Plus sogar 997 Euro. Dies twittert der für seine Produkte-Leaks berüchtigte Tech-Journalist Evan Blass.

Das wären umgerechnet fast 970 Franken, respektive 1150 Franken. Sollte sich dies bei der offiziellen Präsentation am kommenden Sonntag bestätigen, dann wäre es eine Annäherung an die Rekordpreise, die Apple fürs iPhone X verlangt.

Wobei beim letztjährigen Galaxy S8 der Euro-Preis dem Franken-Preis entsprach, die Geräte hierzulande also deutlich günstiger als im europäischen Ausland erhältlich waren. Demnach würde das Galaxy S9 Plus bei knapp 1000 Franken liegen.

Wegen früherer Leaks wissen wir bereits mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wie die neuen Android-Boliden aus Südkorea aussehen und welche Technik an Bord ist.

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich NRA-Geld

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel