Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

iOS 11 kannst du ab sofort ausprobieren



Die News im Überblick:

Samsung will Galaxy Note 7 mit neuem Akku verkaufen

Nach dem Debakel um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 will Hersteller Samsung die zurückgenommenen Geräte offenbar erneut verkaufen: Südkoreanische Medien berichten, am 7. Juli starte der Verkauf der Android-Smartphones, ausgestattet mit neuem Akku und verbessertem Betriebssystem.

Das so aufbereitete Smartphone solle unter dem Namen Galaxy Note Fandom Edition in die Läden kommen, der Preis solle unter 700'000 Won (600 Franken) liegen.

epa05743405 (FILE) - A file picture dated 07 October 2016 shows a South Korean woman walking next to an advertisement of the Samsung Galaxy Note 7 at the Samsung Electronics headquarters in Seoul, South Korea. Samsung decided to discontinue the Galaxy Note 7 in October 2016 after recalling millions of units worldwide over safety concerns. Samsung announced its findings on 23 January 2017 on the battery design faults, that caused the recall of Note 7 phones, and introduced its new 8-Point Battery Safety Check to prevent any future faults in the batteries used by its devices.  EPA/JEON HEON-KYUN

Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Der weltweit grösste Smartphonehersteller hatte die Produktion des Galaxy Note 7 im Oktober eingestellt, weil mehrere Geräte zuvor explodiert waren oder Feuer gefangen hatten. Schuld waren fehlerhafte Akkus.

Das Debakel hatte Samsung Milliardensummen an Einnahmen gekostet und den Ruf des Unternehmens beschädigt. Rund drei Millionen Geräte nah m Samsung zurück. Der neue Name für diese Smartphones, Fandom Edition, bedeutet Auflage für die Fangemeinde.

Samsung wollte die Berichte nicht kommentieren.

(dsc/sda)

iOS 11 kannst du ab sofort ausprobieren

iOS11 kann man ab sofort auf dem iPhone und iPad installieren. Die erste so genannte Public-Beta-Version ist seit Montagabend als kostenloser Download verfügbar.

Wie immer beim Beta-Testprogramm von Apple gilt: Ausprobieren auf eigenes Risiko. Die Software kann Probleme verursachen, man sollte sie darum nicht auf einem persönlich wichtigen iOS-Gerät (Geschäfts-Handy etc.) installieren. Apple empfiehlt, vor dem Update ein Backup der eigenen Daten zu erstellen.

Um iOS 11 zu beziehen, müssen sich Interessierte auf der Apple-Website registrieren. Die neue System-Software wird in den nächsten Wochen und Monaten weiter verbessert und die finale Version voraussichtlich im September veröffentlicht.

Bild

Apple gibt auf seiner Website eine Vorschau auf iOS 11. Wichtige Neuerungen betreffen das iPad. screenshot: apple

Einige User meinen gar, das Update lohne sich vorerst nur fürs iPad

(dsc)

Das bringt iOS 11 fürs iPhone und iPad

Kooperationen mit Apple und Google treiben Hertz und Avis an

Der Aktienkurs des US-Autovermieters Hertz ist am Montag um 13,5 Prozent in die Höhe geschossen. Hintergrund war ein Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, wonach Apple eine kleine Fahrzeugflotte von Hertz leasen will, um Technologie für selbstfahrende Autos zu testen.

Hertz wollte sich dazu nicht äussern. Von Apple war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Der Kurs des Hertz-Rivalen Avis Budget Group schloss sogar gut 14 Prozent im Plus. Zuvor hatte die Google-Mutter Alphabet mitgeteilt, Avis solle für die auf selbstfahrende Autos spezialisierte Sparte Waymo das Flottenmanagement übernehmen. Ein entsprechender Vereinbarung sei unterzeichnet worden.

(dsc/sda/reu)

Google droht Rekordbusse in der EU

Update: Die Busse ist nun offiziell bestätigt. Die EU-Kommission verhängt eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2.42 Milliarden Euro gegen Google.

Die EU-Kommission will den US-Internetriesen Google nach übereinstimmenden Quellen in Kürze mit einer Rekordstrafe wegen Wettbewerbsverzerrung belegen und ihn zur Änderung seiner Geschäftspraktiken zwingen. Die Strafe werde voraussichtlich zwischen 1,1 Milliarden und zwei Milliarden Euro liegen, hiess es am Montag aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen in Brüssel.

Die bisher höchste von der EU verhängte Strafe beläuft sich auf 1,06 Milliarden Euro. Zu dieser Zahlung war 2009 der US-Chiphersteller Intel verdonnert worden. Mit einer Strafe von bis zwei Milliarden Euro gegen Google bliebe die EU-Kommission andererseits deutlich hinter der zulässigen Höchststrafe zurück, die sich auf zehn Prozent der Jahreseinnahmen von Google und damit auf acht Milliarden Euro beliefe.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verhänge die Strafe gegen den führenden Suchmaschinen-Betreiber Google voraussichtlich am Dienstag oder Mittwoch, hiess es in Brüssel. Wohl noch einschneidender als die Strafzahlung dürfte Brüssels Aufforderung an Google sein, seine Geschäftspraktiken zu ändern. Brüssel wirft dem US-Konzern vor, seine eigenen Online-Shopping-Angebote als erste Suchergebnisse aufzuführen und damit seine Konkurrenten zu benachteiligen.

Derzeit laufen insgesamt drei EU-Wettbewerbsverfahren gegen Google. Die anderen beiden richten sich gegen den Google-Werbedienst AdSense sowie gegen die Smartphone-Software Android.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geiz ist riskant! 8 Dinge zur Wish-App, die nicht nur Sparfüchse wissen sollten

Ob auf dem iPhone oder mit Android: Schnäppchenjäger greifen zur Wish-App, aber sind sie sich der Risiken und Nebenwirkungen bewusst?

Eine E-Commerce-Plattform mit fragwürdigem Ruf.

Kunden können mit der Wish-App (erhältlich für Android und Apple iOS) oder via Browser (wish.com) angeblich massiv verbilligte Produkte online kaufen – von Unterhaltungselektronik über Bekleidung bis zu Schmuck und Waffen. Und ja, man kann die Plattform auch zum Verkaufen nutzen.

Betreiberin ist die US-Firma ContextLogic. Das Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley kauft und verkauft die Waren nicht selber, sondern fungiert lediglich als …

Artikel lesen
Link zum Artikel