DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tesla-Chef Elon Musk testet das neue Elektroauto ID.3 von VW.

Elon Musk trifft sich heimlich mit VW-Chef Diess – und dreht eine Runde im neuen ID.3



Vergangene Woche besuchte Tesla-Chef Elon Musk erstmals die Baustelle seiner neuen Elektroauto-Fabrik bei Berlin. Als er in seinem Privatjet wieder abhob, dachten zunächst alle, er fliege direkt zurück in die Staaten. Doch keine halbe Flugstunde westlich der deutschen Hauptstadt legte der Jet am Donnerstagabend einen Zwischenstopp in Braunschweig ein. In Braunschweig ist der nächstgelegene Flughafen zur VW-Konzernzentrale in Wolfsburg. Schnell machten Gerüchte die Runde, dass Musk sich dort mit VW-Chef Herbert Diess getroffen habe, um die neuen Elektroautos von VW aus erster Hand vorgeführt zu bekommen.

Und tatsächlich: Am Montagmorgen hat Diess auf LinkedIn ein Video veröffentlicht, das die beiden Firmenchefs zusammen im neuen VW ID.3 zeigt. Musk am Steuer und Diess als Beifahrer drehen am Braunschweiger Flughafen gemeinsam eine Runde.

Musk testet dabei die Beschleunigung des ID.3, will wissen, wie gross der Akku ist und ob VWs Elektroauto einen Spurhalteassistent oder ähnliches habe.

Musk testet den ID.3 – mit dem VW-Chef als Beifahrer

abspielen

Video: YouTube/Own360 Austria

Zurück im Hangar bricht das Video ab. In der letzten Sequenz ist im Hintergrund aber deutlich ein weisser ID.4 zu sehen. Ob Musk auch das zweite ID-Modell Probe fahren durfte, ist nicht überliefert.

Bild

Diess zeigte Musk offenbar auch den ID.4, der kurz nach dem ID.3, aber ebenfalls noch 2020, erscheinen soll.

Um 23:45 Uhr am späten Donnerstagabend war der inoffizielle E-Auto-Gipfel vorbei, Musks Jet hob wieder ab und nahm Kurs auf die USA.

Bild

Diess publizierte am Montag dieses Selfie mit Musk auf LinkedIn und schrieb: «Nur um das klarzustellen. Wir sind nur den ID.3 gefahren und haben etwas geplaudert. Es gibt keinen Deal und es ist keine Zusammenarbeit geplant.» bild: herbert diess

Musks Privatjet, die Gulfstream G650, stand zuvor knapp zwei Stunden am Flughafen in Braunschweig. Laut deutschen Medienberichten sollen sich Musk und Diess über E-Mobilität und Digitalisierung ausgetauscht haben. Gemäss dem «Handelsblatt» hält Diess grosse Stücke auf Musk – und dem Tesla-Gründer imponiere die entschlossene E-Auto-Strategie, die Diess VW verordnet hat. Diess gilt im VW-Konzern als Elektro-Turbo, der den Volkswagen-Konzern gegen (anfängliche) interne Widerstände zum führenden Elektroauto-Anbieter umwandeln will.

Dass Musk bei der PR-Aktion für VW mitspielt, mag auf den ersten Blick erstaunen. Aber schlussendlich haben Musk und Diess das gleiche Ziel. Möglichst schnell möglichst viele Elektroautos verkaufen – und der geglückte PR-Stunt hilft wohl beiden.

Bild

Nach Ansicht von Experten ist Tesla mit seinen Elektroautos weltweit führend, aber von den etablierten Herstellern stelle VW seine Modellpalette am schnellsten von Verbrennern auf reine E-Autos um.

ID.3 und ID.4 sind nicht die ersten Elektroautos von VW, aber die ersten, die von Grund auf als E-Auto konzipiert wurden. Das ermöglicht längere Reichweiten und mehr Innenraum.

Der kompakte ID.3, der ab September ausgeliefert werden soll, ist quasi der Golf für das Elektrozeitalter. Er soll E-Autos in Europa mit einem relativ günstigen Preis (ab rund 32'000 Franken) und Reichweiten von je nach Modell über 300 bzw. über 500 Kilometern endgültig massentauglich machen.

Der grössere ID.4 ist, anders als der ID.3, für den globalen Markt konzipiert und VWs Antwort auf Teslas Model Y.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel