DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppo lanciert 3 neue Handys – und einen ANC-Kopfhörer für unter 100 Franken



Oppo hat am 1. Oktober an einer virtuellen Pressekonferenz neue Handys und Kopfhörer vorgestellt. Dabei überraschte der Hersteller vor allem bei letzteren: Obwohl die Oppo Enco W51 mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) ausgerüstet sind, kosten sie gerade mal 99 Franken. Die maximale Rauschunterdrückungstiefe ist 35 Dezibel, was laut Oppo aktuell von keinem anderen In-Ear-Kopfhörer erreicht wird.

Oppo Enco W51

Die Oppo Enco W51. Bild: Oppo

Eine Ladung soll für vier Stunden Wiedergabezeit reichen, mit dem dazugehörigen Case reicht es dann für bis zu 24 Stunden – allerdings ohne ANC. Damit liegen die Kopfhörer, zumindest auf dem Papier, etwas hinter den kürzlich vorgestellten Galaxy Live von Samsung. Bei der Konnektivität unterstützen die Kopfhörer Bluetooth 5.0 und binaurale Übertragung. Mit den W31 (79 Franken) und W11 (59 Franken) hat Oppo auch noch zwei abgespeckte Varianten vorgestellt. Diese unterscheiden sich vor allem dadurch, dass sie kein ANC haben.

Die Reno-Serie kriegt ein Upgrade – und trumpft mit hübschen Farben auf

In der Smartphone-Sparte hat Oppo die Reno-4-Modelle offiziell für Europa vorgestellt. Die Handys der Reno-Reihe gehörten zu den ersten Modellen, die man kaufen konnte, als der Hersteller vor einem Jahr in der Schweiz startete. In unserem Test konnte das Reno 2 mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen: Für knapp 500 Franken gab es ein Android-Handy, das kaum Wünsche offen liess.

Das Reno 5G war 2019 das erste Handy in der Schweiz, das den neuen Mobilfunkstandard unterstützte:

Mit der Reno-4-Serie wird es nun nicht mehr ganz so günstig wie bisher. Zwar gibt es das Einsteigermodell Reno 4 Z für 379 Franken, wer aber mehr Leistung möchte, bezahlt 549 Franken (Reno 4), respektive 799 Franken (799 Franken). Beim Pro-Modell gibt es dafür unter anderem mehr internen Speicher, der allerdings nicht erweiterbar ist. Hinzu kommen 12 GB Arbeitsspeicher und ein AMOLED-Screen mit 90 Hertz. 5G wird von allen drei Ausführungen unterstützt.

Oppo Reno Pro 5G

Die neuen Reno-4-Modelle erscheinen am 15. Oktober. Die Spezialversion in Pantone Green erscheint etwas später. Bild: Oppo

Einen interessanten Weg geht Oppo bei den Farben: Hier setzt man auf einen – laut Hersteller – artistischen Ansatz. Unterstreichen möchte man das unter anderem mit einer speziellen Glitter-Edition, die in Pantone Green daherkommt.

Beim Akku machen die jeweiligen Modelle keine grossen Sprünge. 4000 mAh gibt's für die zwei kleineren Modelle, das Pro kommt mit 4020 mAh. Es dürfte spannend werden, wie lange vor allem das Pro-Modell mit dieser Akkugrösse durchhält. Immerhin: Ist der Akku leer, dauert es laut Oppo nur 36 Minuten, bis das jeweilige Modell wieder geladen ist. Dass der Hersteller mit dieser Angabe nicht übertreibt, hat unser Test des Oppo Find X2 Pro gezeigt.

Die wichtigsten Eckdaten

Oppo Reno 4 Pro 5G

Oppo Reno 4 Pro

Bild: Oppo

Oppo Reno 4 5G

Oppo Reno 4

Bild: Oppo

Oppo Reno 4 Z 5G

Oppo Reno4 Z

Bild: Oppo

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ist das Oppo Find X2 Pro der Meister aller Schnappschüsse?

1 / 28
Ist das Oppo Find X2 Pro der Meister aller Schnappschüsse?
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel