DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Jacke zum Telefonieren und Navigieren für 350 US-Dollar.

Google und Levi's haben gerade das wohl überflüssigste Produkt des Jahres vorgestellt

Der US-Kleidungskonzern Levi Strauss bringt eine «intelligente» Jeansjacke auf den Markt, die er gemeinsam mit Google entworfen hat. So richtig durchdacht ist die Sache aber nicht.



Im Jackenärmel sind leitfähige Fasern eingewebt und ein kleiner Knopf angebracht, der auf Druck- und Wischbewegungen reagiert. Das Material kann eine Verbindung zum Smartphone aufbauen. Ab Mittwoch ist die Jacke für 350 Dollar in den USA zu haben.

abspielen

So funktioniert die smarte Jacke. Video: YouTube/Levi's®

Wie ein im Portal YouTube von Levi Strauss veröffentlichter Film zeigt, richtet sich das neue Kleidungsstück vor allem an Fahrradfahrer, die per Knopfdruck einen Anruf annehmen oder abweisen, Textnachrichten abhören, ihre Musik bedienen oder das Navi nach dem Weg fragen können. «Zugleich müssen sie niemals die Augen von der Strasse nehmen», erklärte der für seine Jeans bekannte Textilkonzern.

So kann man's auch sehen:

Die Jacke setzt voraus, dass man ein Smartphone dabei hat und einen Kopfhörer im Ohr trägt. Was die Jacke kann, kann aber auch ein kabelloser Ohrhörer mit Touchbedienung. Wofür braucht es die Jacke dann noch?

Es gehe hierbei «nicht um Technologie um der Technologie Willen», erklärte Paul Dillinger von Levi Strauss. Das Produkt reagiere vielmehr auf ein «reales Bedürfnis unserer Konsumenten unterwegs». Google-Ingenieur Ivan Poupyrev pries das Produkt in einem Blog vor allem als Kleidungsstück an – es sei vor allem «eine Jacke», die wie jede andere Jeansjacke gewaschen werden könne, nur ohne die herausnehmbare Technologie, und ausserdem bequem sei und warmhalte. 

Die Jacke ist ab Mittwoch in ausgewählten US-Shops sowie ab dem 2. Oktober im Levi-Onlineshop erhältlich. Ihre Partnerschaft zur Entwicklung des intelligenten Kleidungsstücks hatten Levi Strauss und Google vor rund zwei Jahren verkündet. (oli/sda/afp)

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel