DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

«Street Fighter II: Real World Warrior» bringt Ken und Ryu in die reale Welt.

Dieses «Street Fighter II»-Game fürs iPhone lässt dich (bald) in der realen Welt kämpfen



Programmierer Abhishek Singh bringt «Street Fighter II» in die reale Welt. Ken, Ryu und Co. kämpfen so an jedem beliebigen Ort, der von der Smartphone-Kamera eingefangen wird.

Und so sieht «Street Fighter II» als Mixed-Reality-Version aus.

abspielen

«Street Fighter II: Real World Warrior» auf dem iPhone ist erst eine Tech-Demo und kein fertiges Spiel. Video: YouTube/Gizmodo

Die Qualität des Spiels ist auf dem Smartphone natürlich (noch) nicht vergleichbar mit den bekannten Konsolen-Versionen. Eine präzise Steuerung, wie sie ein Game-Kontroller erlaubt, scheitert bereits am Touchscreen. Das Spiel ist denn auch mehr ein Machbarkeitsnachweis und kein finales Produkt.

Realisiert wurde die Tech-Demo mit der populären Spiel-Engine Unity und Apples ARKit für iOS. Die Technologie ermöglicht simple AR-Anwendungen (Augmented Reality) fürs iPhone und iPad, die ohne teures Zubehör wie Mixed-Reality-Brillen genutzt werden können.

Auf dem Smartphone macht «Street Fighter II: Real World Warrior» mit der ungenauen Touchsteuerung wohl nur sehr bedingt Spass, die Demo lässt aber erahnen, wie cool solche AR-Spiele mit Mixed-Reality-Brillen und entsprechenden Controllern sein könnten.

Singh hat zuvor bereits eine Augmented-Reality-Version von «Super Mario Bros.» entwickelt. Darin kann man eins zu eins die Welt des Originalspiels im New Yorker Central Park spielen. Die Tech-Demo wurde 2017 für Microsofts Hologramm-Brille HoloLens veröffentlicht.

(oli via gizmodo)

Mehr zum Thema Mixed-Reality-Brillen:

Tragbare Computerbrillen für den Mainstream-Markt: Eine lange Geschichte gesät mit vielen Flops

Töne, die unter die Haut gehen: Augmented Reality Tattoos

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel